Düren feiert Jubiläum der VHS mit einer langen Nacht

100 Jahre Volkshochschule : Eine Nacht für Neugierige und Entdecker

Eine Reise durch die Jahrzehnte – und die verschiedenen Themengebiete, die sich die Volkshochschule (VHS) auf die Fahnen geschrieben hat – erleben am Freitag, 20. September, die Besucher der „Langen Nacht der VHS“.

Von 18 bis 22 Uhr bieten die Organisatoren mit Unterstützung von Stadt und Sparkasse Düren anlässlich des 100-jährigen Bestehens in der Violengasse 2 im Dürener Stadtkern ein buntes Rahmenprogramm.

Vor den Pforten steht das „aero|race lab“ der Fachhochschule Aachen, ein mobiles Schülerlabor, in dem physikalische Grundlagen vermittelt werden – speziell aus Luft- und Raumfahrt- sowie Fahrzeug- und Antriebstechnik. „Das dürfte viele junge Menschen interessieren“, schätzt VHS-Leiterin Dr. Wilma Viol. Sie freut sich auch über die vielen Angebote im Gebäude der VHS. So wird es eine Ausstellung „VHS in Düren und den Gemeinden früher und heute“ geben, der Zauberer Wittus Witt hält einen Vortrag zur Geschichte der Zauberei und wird wohl auch den einen oder anderen Trick zeigen und in der Küche können „Gaumenfreuden“ probiert werden. Wer Fragen – egal, ob jung oder alt – zu seinem Smartphone oder Tablet hat, der besucht am besten die Smartphone-Sprechstunde. Kreativangebote wie Zeichnen, Origami-Falten und kreatives Schreiben kommen auch nicht zu kurz – schon in rund 20 Minuten können hier kleine Kunstwerke entstehen.

Einmal den deutschen Einbürgerungstest als Deutscher absolvieren? Auch das ist möglich. Orientalischer Tanz, Hula-Hoop und andere Bewegungs- und Entspannungsangebote lockern den Abend auf. DJ Fred sorgt für passende musikalische Untermalung, die durch die Jahrzehnte führt. Mittels einer Fotobox „Anno 1900“ setzen sich Besucher nostalgisch in Szene.

Dürens Bürgermeister Paul Larue (CDU) stellt angesichts des vielfältigen Programms beim Jubiläum fest: „Das ist eine bunte Palette von Schnupperangeboten – und die Themen erschöpfen sich an diesem einen Abend nicht. Erwachsenenbildung hängt immer auch stark vom Team ab, das sich dafür engagiert. Ganz viele Personen haben das Gesicht der VHS über das Jahrhundert hinweg geprägt – mehrere tausend Referenten.“

„Alle Angebote können unentgeltlich genutzt werden. Das gehört zu einem Fest auch irgendwie dazu. Es scheitert nicht am Geld. Viel mehr als Neugierde ist nicht nötig“, meint Dieter Powitz, Leiter von „Düren Kultur“, vergnügt. Und Powitz fügt an: „Die Menschen treffen auf offene Türen und Herzen.“

Dirk Hürtgen von der Sparkasse Düren verspricht: „Wir waren immer fester und guter Partner der Volkshochschule. Jetzt gibt es dieses tolle Programm für die ganze Region, das wir auch gerne unterstützen. Wir stehen dahinter – auch in der Zukunft.“

(kte)
Mehr von Aachener Zeitung