Düren: DSB geht gegen „Wildplakatierer“ vor

Düren: DSB geht gegen „Wildplakatierer“ vor

Nach „wildem Plakatieren“ auf Stromkästen der Straßenbeleuchtung und von Ampelanlagen hat der Dürener Service Betrieb (DSB) in einem außergerichtlichen Verfahren ein Nutzungsgeld für die unerlaubte Werbung auf öffentlichem Eigentum in vierstelliger Höhe erstritten.

<

p class="text">

„Wir werden auch zukünftig jedem ‚Wildplakatierer‘ neben der Entsorgung die Kosten der Werbung in Rechnung stellen“, kündigt der DSB an. Gleichzeitig werde mit städtischen Dienststellen geprüft, ob in Zukunft Flächen für legale Plakatwerbung geschaffen werden können.

Mehr von Aachener Zeitung