Ein „Unternehmer mit Leidenschaft“: Dr. Stephan Kufferath wird mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Ein „Unternehmer mit Leidenschaft“ : Dr. Stephan Kufferath wird mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Die Liste seiner Ehrenämter ist lang: Vorsitzender und mittlerweile Ehrenvorsitzender der „Vereinigten Industrieverbände Düren, Jülich und Euskirchen“, Vorsitzender des Arbeitgeberverbands der Metallindustrie der Region, Vorstandsmitglied von Metall NRW, Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer Aachen sowie Handelsrichter am Landgericht Aachen — Dr. Stephan Kufferath (59) ist nicht nur ein erfolgreicher Unternehmer, der seine Heimatstadt Düren und die Region nie aus den Augen verloren hat, er ist vielmehr auch einer, dem es immer ein großes Anliegen war, sich für das Gemeinwohl einzusetzen.

Am Mittwoch wurde er für sein Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Landrat Wolfgang Spelthahn (CDU) überreichte die Auszeichnung im Auftrag von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

„Das Bundesverdienstkreuz“, betonte Spelthahn, „wird nur noch selten verliehen. Stephan Kufferath ist der erste Bürger des Kreises Düren, der es in diesem Jahr bekommt. Darüber sind wir sehr froh.“ Kufferath, ergänzte der Landrat, sei ein „Unternehmer mit Leidenschaft“, der sich immer für eine Stärkung der Wirtschaftsregion Düren eingesetzt habe. Ähnlich formulierte es der Dürener Baudezernent Paul Zündorf in Vertretung für Bürgermeister Paul Larue (CDU).

„Wir haben mit Stephan Kufferath einen kreativen und engagierten Unternehmer, der seiner Stadt sehr verbunden ist und immer wichtige Impulse zu ihrer Weiterentwicklung gibt.“ Gleichsam sei Kufferath jemand, der nie die Auseinandersetzung scheuen würde. Ähnlich sahen das auch Hans Helmuth Schmidt, Kufferaths Nachfolger als VIV-Präsident, und Wolfgang Mainz, IHK-Präsident, die neben seiner klaren Haltung, seiner großen Weitsichtigkeit und seines kraftvollen Agierens vor allen Dingen Kufferaths „Herzlichkeit und Menschlichkeit“ hervorhoben. Schmidt: „Stephan Kufferath ist ein Mensch, der immer gut gelaunt und für neue Ideen offen ist. Rückschritt gibt es mit ihm nicht, er geht immer vorwärts.“

Und der Geehrte selbst? Stephan Kufferath freute sich sichtlich über das Bundesverdienstkreuz und sagte, wie wichtig ihm ehrenamtliches Engagement immer gewesen sei. „Ich habe mich immer nah an meinem beruflichen Umfeld engagiert“, sagte Kufferath. „Und ich bin heute noch von der Sinnhaftigkeit und der Notwendigkeit meiner Ehrenämter überzeugt.“

Ohne Ehrenamt würde kein Staatswesen funktionieren, ergänzte der Unternehmer und betonte gleichermaßen, dass der Einsatz für das Gemeinwohl ihm immer auch viel Freude gemacht habe. „Am meisten Spaß hat mir mein Amt als ehrenamtlicher Handelsrichter am Landgericht Aachen gemacht. In dieser Funktion konnte und kann ich sehr viel lernen.“

Möglich sei sein Engagement nur dank der uneingeschränkten Unterstützung seiner Frau und der beiden erwachsenen Töchter, die eigens zur Verdienstkreuzverleihung aus New York und Zürich angereist waren, sowie der Möglichkeit, seine Verantwortung im eigenen, weltweit agierenden Unternehmen mit seinem Bruder teilen zu können. Kufferath: „Wer sich in einem Maße wie ich ehrenamtlich engagieren möchte, braucht viel Disziplin, muss aber auch loslassen und delegieren können. Ehrenamt schafft auch eine gesunde Distanz.“

Am Ende einer stimmungsvollen Zeremonie war es Stephan Kufferaths Bruder Ingo, der in einem Satz alles Wesentliche zusammenfasste: „Ich bin sehr stolz auf meinen Bruder.“

Mehr von Aachener Zeitung