Niederzier: Doppeljubiläum: Niederzier feiert Städtepartnerschaft und Musikschule

Niederzier : Doppeljubiläum: Niederzier feiert Städtepartnerschaft und Musikschule

„Glück auf, Glück auf“: Das „Steigerlied“ zu Beginn des Sommerkonzertes des symphonischen Orchesters der Musikschule war wohl gewählt. Es verbindet die Gemeinde Niederzier mit der Stadt Vieux-Condé im Norden Frankreichs, nahe der belgischen Grenze, die seit nunmehr 30 Jahren partnerschaftlich verbunden sind.

Beide Kommunen sind oder wurden vom Bergbau geprägt, Niederzier von der Braunkohle, Vieux-Condé von der Steinkohle. Bürgermeister Hermann Heuser und sein französischer Amtskollege Guy Bustin, der erstmals seit seiner Wahl im Jahr 2014, den Weg nach Niederzier gefunden hatte, nutzten das Sommerkonzert, um den Geist der Partnerschaft ganz im Sinne des 1963 vom deutschen Bundeskanzler Konrad Adenauer und vom französischen Staatspräsidenten Charles de Gaulle unterzeichneten Elysée-Vertrages neu zu beleben.

Bürgermeister Hermann Heuser (Mitte) und sein französischer Amtskollege Guy Bustin (r.) blickten auf 30 Jahre Städtepartnerschaft Niederzier/Vieux-Condé. Im Hintergrund, der damalige Gemeindedirektor Günter Pick, einer der Gründerväter der Partnerschaft im Jahr 1988. Foto: Jörg Abels

„Jede Städtepartnerschaft ist ein Baustein im deutsch-französischen Haus“, betonte Bustin, und sichere den Frieden zwischen beiden Ländern. Bustins Vater Georges zählte am 28. Februar 1988 als Bürgermeister zu den Gründervätern der Städtepartnerschaft, neben dem damaligen Niederzierer Bürgermeister Peter Willems und dem damaligen Gemeindedirektor Günter Pick.

„Die jährlichen Treffen der Sportler, Musiker und der Feuerwehr sind wichtige Ereignisse in unserem Stadtleben“, betonte Bustin, der auch den Austausch zwischen der Gesamtschule Niederzier/Merzenich und dem Collège Jean-Jaurès in Vieux-Condé hervorhob. Hermann Heuser erinnerte an den langjährigen Motor der Städtepartnerschaft, den 2014 verstorbenen Rudi Kuntzsch und brachte seine Hoffnung zum Ausdruck, dass in Zukunft wieder vermehrt Vereine aus beiden Kommunen den Austausch suchen.

Den Anfang machten am Wochenende neben der offiziellen Delegation aus dem Rathaus rund 50 Vereinsvertreter aus Vieux-Condé, die von Vorstandsmitgliedern hiesiger Vereine durch die Gemeinde geführt wurden, während die Offiziellen aus dem Rathaus den Tagebau Hambach erkundeten. Dass die Stimmung an diesem Jubiläumsabend besonders gut war, lag sicherlich auch am Einzug der Équipe Tricolore ins Viertelfinale der Fußball-WM, so dass im Innenhof des Rathauses schon vor Beginn der Feierlichkeiten von den Gästen die Marseillaise angestimmt wurde.

30 Jahre Städtepartnerschaft war aber nicht das einzige Jubiläum, das an diesem Abend gefeiert wurde. Auch die Musikschule der Gemeinde besteht seit drei Jahrzehnten. „Ich bin unendlich glücklich, dass wir diesen Geburtstag feiern dürfen“, betonte Eva-Maria Gaul, die die Musikschule vom ersten Tag an leitet und seitdem „sicherlich rund 10.000 Niederzieren“ Musik näher gebracht hat. „Ich bedanke mich ausdrücklich bei der Gemeinde, bei der Politik und der Verwaltung für das entgegengebrachte Vertrauen.“

Musik, lautet das Credo der Leiterin, könne Generationen verbinden. Und das werde in der Gemeinde Niederzier seit drei Jahrzehnten gelebt — von der musikalischen Früherziehung und den Kinderchören über eine Vielzahl von Instrumentalkursen bis zu den Seniorenchören. Ein Aushängeschild der Musikschule ist seit vielen Jahren das symphonische Orchester. Dessen Sommerkonzerte locken alljährlich kurz vor Beginn der Sommerferien Hunderte Besucher an.

So auch am Samstag bei der Feier des Doppeljubiläums. Teilweise unterstützt von einem Chor aus Vieux-Condé, dem Chor der Gesamtschule und der Gruppe „Klangzier.de“ standen dabei nicht nur französische Chansons von Edith Piaf auf dem Programm. Eva-Maria Gaul präsentierte mit dem über 40-köpfigen Ensemble und einem gewohnt kraftvollen Dirigat einen breiten musikalischen Querschnitt — mit Broadway-Klassikern, den bekanntesten Hits des legendären US-Trompeters Herb Alpert und des Ex-Genesis-Sängers Phil Collins bis zu einem Medley von Chris Roberts.

Auch Disco-Pop Klänge der Saragossa Band und einige der größten Hits der 90er Jahre durften nicht fehlen, ehe ein sommerlicher Abend in der stimmungsvollen Atmosphäre des Burginnenhofes mit Michael Jacksons „We are the World“ endete — ganz im Sinne auch der Verbundenheit im Rahmen der Städtepartnerschaft.