Düren: Die spannende Geschichte der Eisenbahn in einer Chronik

Düren: Die spannende Geschichte der Eisenbahn in einer Chronik

Die Bahnlinie Köln-Aachen feiert in diesem Jahr ihren 175. Geburtstag. Mit diesem besonderen Jubiläum und seinen Auswirkungen auf die Stadt Düren hat sich jetzt der in der Region bekannte Justiz-Club Düren beschäftigt und eine Chronik erstellt.

Die Chronik ist mit vielen Bildern und Karten sowie mit Fotos von Lokomotiven und Straßenbahnen jener Zeit bestückt. Außerdem geht der Club auch auf die Anfänge der Eisenbahn im Rurtal ein und zeichnet den Werdegang der „Bördebahn“ Düren-Zülpich-Euskirchen anschaulich nach.

Heinz-Peter Müller, Justizbeamter, hat seit vielen Monaten eine Fülle an Text- und Bildmaterial zusammengetragen und kann mit einer ansehnlichen Gesamtchronik der Zeit zwischen 1841 und der Gegenwart aufwarten. Müller: „Die Eisenbahn in der Region hat die Industrialisierung in Düren und Euskirchen maßgeblich beeinflusst. Ohne die Eisenbahnanbindung Dürens und Euskirchens an die Städte Köln, Bonn und Aachen wäre ein Aufblühen des Handels in der Region nicht möglich gewesen“.

Ziel des Justiz-Clubs Düren ist es, die interessierten Bürger mit der Justizgeschichte in der Region vertraut zu machen, wobei der Autor auch auf die Stadt- und Landesgeschichte eingeht, um den historischen Zusammenhang nicht aus den Augen zu verlieren.

Erhebliche Gegenwehr

Müller: „Die Menschen in der Region nehmen die Eisenbahn heute als selbstverständlich hin. Sie gehört zum täglichen Bild in Stadt und Land. Dass es anfänglich, Mitte des 19. Jahrhunderts, zu erheblicher Gegenwehr aus Politik und Ärzteschaft kam, ist kaum jemandem heute bewusst.“

Eigentlich ist Heinz-Peter Müller nach eigenem Bekunden kein Eisenbahn-Fan im klassischen Sinne. „Mich interessieren die Lokomotiven eher weniger. Mein Schwerpunkt liegt im Bereich der Eisenbahngeschichte. Wie waren die Anfänge, wann wurden die einzelnen Streckenabschnitte der drei großen Eisenbahngesellschaften jener Jahre nach 1835 gestaltet, bis sie schließlich die Ausweitung der heutigen Tage erreichten?“

Die Idee, die lange Geschichte der Eisenbahn im Dürener und Euskirchener Raum zu einer Chronik zusammenzufassen, hegt Heinz-Peter Müller bereits seit langer Zeit. Sein Interesse an der Deutschen Geschichte des ausgehendenen 18. Jahrhunderts bis 1945 war sozusagen der Grundstein zu seiner Arbeit.