Düren: Die Restposten entpuppen sich als Schatz

Düren: Die Restposten entpuppen sich als Schatz

Sie nennen sich „Emil Brand”: Ein Konzert mit deutschsprachigen Chansons von Tobias Cosler (Klavier) und seinem Ensemble Kirstin Hesse (Gesang) und Patrick Pfau (Gesang) gibt es am Freitag, 16. April um 19:30 Uhr im Saal der Fabrik für Kultur und Stadtteil.

Der Eintritt kostet an der Abendkasse neun Euro und im Vorverkauf (02421/129042) 7,50 Euro. Ermäßigte Karten sind für sechs Euro zu haben. Die Gruppe erwarb vor einigen Jahren in Aachen alle von einem gewissen Emil Brand verfassten Texte als Restposten des Pentaphon Verlages und war sich sicher, zufällig einen wahren Schatz erstanden zu haben.

Der Verlag wusste lediglich zu berichten, dass der Autor mittlerweile 70-jährig und anonym in der an Belgien angrenzenden Eifel lebt. Alle Bemühungen, Emil Brand ausfindig zu machen, scheiterten.

Pianist Tobias Cosler hat das nicht abgehalten seine Texte zu vertonen - so kam es zu dem urigen Bandnamen. Aus dem Projekt ist ein erfolgreiches Ensemble mit regelmäßigen Liveauftritten und einer stetig wachsenden Fangemeinde geworden. Aktuell erschienen ist das zweite Album „Leben spüren” mit elf neuen Titeln.

Das Ensemble hat seinen Namen von einstmals „Wer ist Emil Brand?” verkürzt auf „Emil Brand”, da die Entstehungsgeschichte des Projektes bei den neuen Liedern nicht mehr im Vordergrund steht. Tobias Cosler ist es dabei ein Anliegen, seine Liedkunst auf einem hohen Nievau zu halten. Unserer Region sind sie treu geblieben, - das zweite Album haben sie in einem Studio in Monschau-Kalterherberg live eingespielt. Hauptsängerin des Liederabends ist Kirstin Hesse, bekannt aus den Fernsehserien „Mein Leben und ich” und „Angie”.