Niederzier: Die positiven Sorgen des Wehrleiter Markus Wirtz

Niederzier: Die positiven Sorgen des Wehrleiter Markus Wirtz

Die Gemeinde wächst. Und mit ihr auch zum Glück ihre Feuerwehr. Die Wehr erhöhte im vergangenen Jahr die Zahl der aktiven Mitglieder auf 149 leicht, wird aber zur besonderen Freude von Wehrleiter Markus Wirtz in Kürze aus der Jugendfeuerwehr weitere acht Feuerwehrleute in den aktiven Dienst übernehmen.

Eine Tendenz, die nach Auskunft des Chefs der Wehr in deren Jahreshauptversammlung auch für die nächsten Jahre zu erwarten ist. Und mehr noch: „Die Wehr wird weiblicher“, stellte Markus Wirtz fest. Liegt der Anteil der Frauen in der Wehr landesweit bei derzeit acht bis neun Prozent, so erwartet man in Niederzier in absehbarer Zeit eine Überschreitung der Zehn-Prozent-Marke.

„Mich treibt eine positive Sorge um“, scherzte Wehrleiter Wirtz beim Blick auf die Steigerung der Mitglieder der Jugendfeuerwehr von 51 auf 56 Mitglieder und die Tatsache, dass bei der Kinderfeuerwehr bei 20 Jungs und fünf Mädchen Aufnahmestopp verhängt werden musste und 16 Bewerber noch auf der Warteliste stehen.

In seinem Bericht wies Wirtz auf steigende Tendenz bei Einsatzzahlen, diesmal von 143 auf 151. Darunter auch eine die Rettung eines Katers aus einem Kamin, die die Niederzierer Wehr in ein bundesweit bekanntes politisches Magazin brachte. Und auch ein bemerkenswerter nicht alltäglicher Einsatz fand sich in der Statistik. Weil den Kollegen in der französischen Partnerstadt Vieux-Condè die Niederzierer Erbsensuppe so gut schmeckte, packten die „Zierter“ Blauröcke ihre Feldküche auf den Tieflader und reicherten den Weihnachtsmarkt der Partnergemeinde mit ihrer Suppe an. Dass die Feuerwehrleute in Niederzier einen sehr guten Ausbildungsstand haben, führt die Wehrleitung unter anderem auch auf an die 200 Übungen und das Projekt NIL zurück: die Kooperation in der Aus- und Fortbildung der Wehren aus Niederzier, Inden und der in Langerwehe.

„Das nenne ich Wertschätzung“, kommentierte Kreisbrandmeister Karlheinz Eismar die Ankündigung von Bürgermeister Hermann Heuser (SPD), der neben dem Dank an die Freiwilligen auch mitteilte, dass in den nächsten Jahren die größten Investitionen der Gemeinde bei der Wehr anstehen. In diesem Jahr sind 55000 Euro im Haushalt eingesetzt. Bis 2020 sollen in Huchem-Stammeln ein neues Gerätehaus gemeinsam mit der Rettungswache des Kreises und am Weiherhof in Niederzier/Oberzier eine neue Unterkunft für die Wehr entstehen.

Der Kostenaufwand wird mit rund vier Millionen Euro gerechnet.

Neben zahlreichen Beförderungen und Beauftragungen ehrte die Feuerwehr Niederzier auch ihre Jubilare. Für 35-jährige aktive Mitgliedschaft in der Feuerwehr wurden mit dem goldenen NRW-Ehrenzeichen ausgezeichnet Detlef Abels, Michael Töller und Corrado Angioni, das Ehrenzeichen in Silber für 25 Jahre erhielten Harald Lamertz, Helmut Eismar, Christian Wolkenaer, Heinz—Jürgen Nelles und Sebastian Cremer.

Der Kreisfeuerwehrverband Düren zeichnete Mathias Cremer, den Stellvertretenden Leiter der Niederzierer Wehr, wegen besonderer Verdienste mit der Goldenen Ehrennadel aus.