Gladbach: Die „Paveier“ lassen 750 Wiever im Gladbacher Saal danze

Gladbach : Die „Paveier“ lassen 750 Wiever im Gladbacher Saal danze

„Kumm Mädche danz“: Bei der Aufforderung von „Paveier“-Sänger Sven Welter ließen sich die gut 750 Wiever bei der Damensitzung der „Verdötschte Glabige“ nicht zweimal bitten. Kaum hatten die „Paveier“ die Bühne betreten, erreichte die Stimmung in der Festhalle ihren Höhepunkt.

Marita Köllner brauchte die feierfreudige Damenwelt anschließend nur noch auf den Stühlen abzuholen, die einmal mehr unter Beweis stellte, dass sich die Sitzung in Glabig nicht hinter der „Hölle von Vettweiß“ zu verstecken braucht.

Bombenentschärfung in Köln

Dass ein Anruf der „Klüngelköpp“ aus Köln kurz vor Beginn der Sitzung die Verantwortlichen der KG mächtig in Schwitzen gebracht hatte, hatte zu diesem Zeitpunkt kaum jemand im Saal mitbekommen. Aufgrund einer Bombenentschärfung und einer Autobahnsperrung steckte die Gruppe in der Domstadt fest, musste schweren Herzens den Auftritt in Gladbach absagen. Höhere Gewalt.

Sitzungspräsident Heinz-Jürgen Berendes hielt die „Swinging Funfares“ nach einem leicht verspäteten Beginn dann aber einfach ein wenig länger auf der Bühne und schon war das Programm wieder einigermaßen im Plan. Nur fehlte halt eine Musiknummer. „Da hab ich einfach die ‚Echte Fründe‘ angerufen“, erklärte Literat Hans-Peter Berendes. „Und die hatten zum Glück noch Luft und sprangen spontan für das Finale ein“, freute sich Berendes. „Das sind wirklich echte Fründe.“

Natürlich hätten die „Verdötschte Glabige“ ihrem Publikum gerne die „Klüngelköpp“ präsentiert, aber auch ohne die „Stääne“-Sänger war das Programm reich an Höhepunkten. Dafür sorgten Achnes Kasulke und Martin Schops mit pointierten Reden, die Porzer „Rezag Husaren“ mit Tempo und Akrobatik in den Tänzen, die musikalischen Shooting-Stars der vergangenen Jahre, „Cat Ballou“, sowie die Brasssband „Druckluft“. Und natürlich durften auch die Garden der KG und die Showtanzgruppe „Shotaga“ nicht fehlen, die sich tänzerisch gekonnt mit dem Boxsport auseinandersetzte.

Was bleibt ist der Ausblick auf 2019: „Dann erwarten wir bei der Damensitzung unter anderem ‚Brings‘, die „Räuber‘ und auch wieder die ‚Paveier‘“ , rührt Hans-Peter Berendes schon mal die Werbetrommel, auch wenn das kaum nötig ist. Die Karten für die Sitzungen in Gladbach sind seit vielen Jahren heiß begehrt und schnell vergriffen.

(ja)
Mehr von Aachener Zeitung