Düren: Die jungen Chinesen loben: „Düren ist eine freundliche Stadt“

Düren: Die jungen Chinesen loben: „Düren ist eine freundliche Stadt“

14 Schüler der Foreign Language School mit der Fremdsprache Deutsch aus Dürens chinesischer Partnerstadt Jinhua sind zu einem vierwöchigen Sommer-Sprachcamp in Deutschland eingetroffen. Einen Tag nach ihrer Ankunft begrüßte Bürgermeister Paul Larue (CDU) die Gäste aus China im Sitzungssaal des Rathauses.

„Wir sind froh und dankbar, dass es zum wiederholten Male gelingt, einen Schüleraustausch mit China zu verwirklichen“, sagte der Bürgermeister. „Aus dem Besuch von Schülern zweier Dürener Gymnasien im April haben sich anhaltende Kontakte entwickelt, sind Freundschaften entstanden.“

Einige der Schülerinnen des Sommer-Sprachcamps, das von der Gesellschaft für deutsch-chinesische Wirtschaftsbeziehungen mbH (GDCW) mit Unterstützung des Partnerschaftsvereins Düren-Jinhua und der Stadt Düren organisiert wird, bauen auf den im April entstandenen Kontakten auf und haben sich bereits mit ihren Dürener Austausch-Gästen und deren Familien getroffen.

Die Schüler, die von ihrer Klassenlehrerin Xiaoli Li und ihrem Englischlehrer Liangfu Chen begleitet werden, sind im Jugendgästehaus Brückenkopfpark Jülich untergebracht.

An den Wochentagen besuchen sie einen intensiven Deutschunterricht im Haus der Stadt in Düren, organisiert von Erika Dichant von der VHS Rur-Eifel. Dr. Josef Schaefer von der GDCW sowie Helmut Göddertz und Ekkehard Friedrich vom Partnerschaftsverein haben für die Gäste rund um den Deutschunterricht ein Programm zusammengestellt.

Große Erwartungen werden in den Besuch der Annakirmes gesetzt. Außerdem besucht die Gruppe Aachen, Köln, Maastricht. Sonderfahrten nach Berlin, Brüssel und Paris sind geplant.

Vor dem Bürgermeisterempfang hatte die Gruppe schon eine Führung durch Düren mit Rainer Pongs erlebt. Für Paul Larue hatten sie einige Fragen mitgebracht, die sie in Deutsch stellten. „Ich bewundere es, dass Sie so schnell so gut Deutsch lernen“, sagte der Bürgermeister und beantwortete die Fragen.

Ob Dürener Schulen Chinesisch-Kurse anbieten, wollte eine Schülerin wissen. „Vielleicht in Zukunft“, meinte der Bürgermeister und wies auf die Chinesisch-Kurse hin, die in der VHS Rur-Eifel angeboten werden.

Nachdem Larue Ursprung und Hintergründe der Annakirmes erläutert hatte, wollte er von den Schülern wissen, welche ersten Eindrücke sie von Düren bekommen haben.

„Die Häuser sind bunter und kleiner.“, sagte eine Schülerin. Eine andere lobte: „Düren ist eine freundliche Stadt. Menschen, die vorbeigehen, lächeln und sagen ‚Guten Tag‘.“

Mehr von Aachener Zeitung