Düren: Die interaktive Installation im „Komm“ beeindruckt

Düren: Die interaktive Installation im „Komm“ beeindruckt

Glas, bemalt und mit Fotoausschnitten bedruckt, Furnierholzbilder und die Möglichkeit, Wind zu produzieren: Die neue Ausstellung in der Galerie im Kulturzentrum „Komm“ in Düren ist unterteilt in verschiedene Bereiche.

Was die Schau unter anderem auszeichnet: Sie ist auf keinen Fall langweilig. Unter der Überschrift „Schieffer + Schieffer — Begegnungen“ fand die Vernissage statt. Die Einführungsrede hielt Magret Hanuschkin, Mitarbeiterin der Stadt Düren.

Für den musikalischen Rahmen sorgte der Dürener Saxofonist Mischa Ruhr.

Beeindruckend und animierend beispielsweise war die interaktive Installation, die den Titel „Welche Farbe hat der Wind?“ trägt. Dafür fügten die beiden Künstler, Hiltrud und Achim Schieffer, 224 Streifen aus klarem Glas zusammen. Die unterschiedlich langen Streifen wurden strukturiert und bemalt und in einem rechteckigen Gestell, zwei Meter hoch, befestigt.

Rund um diese Installation stehen vier kleine schwarze Kästen, die auf Knopfdruck einen leichten Wind produzieren können. Gesellschaftskritisch der gedankliche Hintergrund dazu. Das Künstlerehepaar, beide studierte Sonderschulpädagogen mit Wohnsitz in Schmidt, formuliert: „Wir sind eingebunden in eine Vielzahl von Koordinaten und Prozessen privater und gesellschaftlicher Art. Ein Netzwerk von persönlichen und politischen Verflechtungen prägt jeden Einzelnen. Aber wir können aktiv werden.“

Über zwei Etagen

Die Ausstellung „Schieffer + Schieffer — Begegnungen“ geht über zwei Etagen hinweg. Noch bis Freitag, 3. Juni, können die Bilder, Objekte und Installationen montags bis freitags von 12 bis 18 Uhr und sonntags von 10 bis 14 Uhr besichtigt werden. Weitere Informationen gibt es im Internet.

(gkli)
Mehr von Aachener Zeitung