Die Herren 60 der TG Rot-Weiß Düren siegen im Lokalderby

RW ist so gut wie Meister in der Oberliga : Ungefährdeter Erfolg über den DTV

Die Herren-60-Mannschaft der TG Rot-Weiß Düren ist so gut wie sicher der Champion der Tennis-Winterrunde in der Oberliga, der höchsten deutschen Amateurspielklasse.

Mit dem 4:0-Erfolg über den Dürener TV führen die Rot-Weißen nach drei von vier Spieltagen die Tabelle verlustpunktfrei an. Am vergangenen Wochenende gab es in der Tennishalle Rurbenden ein Novum. Erstmalig für die Ü-60-Akteure trafen die Dürener in einem direkten Duell aufeinander. In einem freundschaftlich geführten Lokalkampf setzte sich der Favorit, RW Düren, mit 4:0-Spielen und 8:0-Sätzen durch.

Herbert Hallmanns ließ seinem Kontrahenten Hans-Günter Zens beim 6:1, 6:0 keine Chance. Parallel hielt DTV-Akteur Wolfgang Prümm gegen Klaus Grein gut mit, jedoch gab Prümm jeweils beim drohenden Satzverlust sein Aufschlagsspiel ab und unterlag mit 5:7 und 4:6. Heinrich Göbbels steuerte den dritten Punkt für RW bei. Trotz kleinerer Schwächephase im zweiten Abschnitt gab es gegen Udo Chantré ein ungefährdetes 6:2, 6:0. Lothar Graf war es vorbehalten, den vierten Punkt zu holen. Satz eins ging mit 6:2 an ihn. Im zweiten Abschnitt schlug sich Gegner Mario Kunkel wacker, musste sich aber mit 5:7 beugen.

Trotz der Niederlage bleibt der DTV auf Rang zwei, wird die Saison nicht schlechter als auf Platz drei abschließen, womit der Klassenerhalt sichergestellt ist. Die Rot-Weißen haben den Meistertitel schon so gut wie sicher. Rein mathematisch können sie noch vom Dritten aus Hangelar abgefangen werden. Dafür müsste Hangelar zweimal hoch gewinnen und die Dürener am 31.März, im abschließenden Spiel gegen Schlusslicht Leverkusen, einen Totalausfall haben.

Ebenfalls positive Nachrichten gibt es von den Herren 40 des DTV zu vermelden. Beim Tabellenletzten Rheinbach siegen sie souverän 5:1. Oliver Bünten, Jan Kallscheuer und Volker Roeder gewannen in zwei Sätzen ihre Einzel. Zudem siegten die Doppel Bünten/Kallscheuer sowie Roeder/Mark Zachel. Mit ihrem aktuell dritten Rang haben sie gute Chancen in der Oberliga zu verbleiben.

(say)
Mehr von Aachener Zeitung