Düren: Die Fechter denken auch an Waisenkindern in Sri Lanka

Düren: Die Fechter denken auch an Waisenkindern in Sri Lanka

Der bereits siebte DFC-Cup des Dürener Fechtclubs mit über 100 Teilnehmern war in jeglicher Hinsicht ein voller Erfolg.

Der kleine Verein mit seinen 70 Mitgliedern veranstaltete auf zehn Fechtbahnen 20 Wettbewerbe in den Waffen Florett und Degen. Trotz vieler anderweitiger Turniere in Deutschland fanden viele Sportler von außerhalb den Weg an die Rur in die Sporthalle der Schule in Mariaweiler.

Der Fechtclub glänzte vor allem mit einem innovativen Aufbau und vielen kleinen Details. So gab es dieses Jahr erstmalig farbig markierte Bahnen, die es sonst nur bei Weltcups oder anderen großen Meisterschaften gibt. Und auch die Siegerehrungen sind mittlerweile weit über das Rheinland bekannt.

Auch aus sportlicher Sicht ist das Turnier für den Verein sehr wichtig, unterstützt es doch gerade die jüngeren Sportler, ihre ersten Turniererfahrungen zu sammeln. Für die Anfänger gab es daher dieses Jahr auch erstmalig einen Trainingswettbewerb ohne offizielle Wertung, der ebenfalls sehr gut angenommen wurde.

Doch der DFC denkt bei der Ausrichtung des Turniers nicht nur an sich, sondern auch an bedürftige Menschen. So sammelten die Dürener Sportler über Sponsoren Geld für jeden gesetzten Treffer, welches bereits zum vierten Mal an den Verein „Ein Licht für Sri Lanka“ aus Düren gestiftet wird. So kamen auch dieses Jahr wieder mehrere hundert Euro zusammen, welche Waisenkindern zu Gute kommen.

Anbei die Podestplätze der Dürener Sportler:

A-Jugend Herren Florett: Norwin Ridder 1., Jaan Müller und Jens Tribbels je 3.

A-Jugend Damen Florett: Lisa Ricken 2.

B-Jugend Herren Florett ältere: Deniz Köller 3.

B-Jugend Herren Florett jüngere: Michael Ricken 2.

Aktive Damen Degen: Blandine Barabe 2.

Aktive Damen Florett: Heike van de Sand 2.

Junioren Damen Florett: Lisa Ricken 2.

Schüler Damen Florett: Paula Winhoven 2.

B-Jugend Damen ältere: Alrun Ridder 3.