Düren: Die Erfüllung eines Traumes erlebt

Düren : Die Erfüllung eines Traumes erlebt

„Die neue Karnevalssession gewinnt langsam aber sicher an Fahrt”, stellte Bürgermeister Paul Larue am Samstagabend fest Die Stadt Düren hatte ins Rathaus eingeladen, um sich von den scheidenden Tollitäten Rolf und Petra Weber sowie Kinderprinz Tobias Porschen zu verabschieden und die neuen Regenten Peter und Agnes Schmitz sowie Kinderprinz Jannik Heisinger zu begrüßen.

Es gab Musik mit Dietmar Jordan und Mariechentanz mit Sabrina Berger, Getränke und belegte Brötchen. Nur eines gab es nicht: den neuen Karnevalsprinzen Peter Schmitz von der Karnevalsgesellschaft „Südinsulaner”.

Der lag krank zu Hause im Bett. „Ich fühl mich ganz schön allein”, rief die designierte Prinzessin Agnes den Narren im Rathausfoyer zu. „Aber ich soll Euch ganz lieb vom Peter grüßen. Er ist sicher am traurigsten darüber, dass er heute nicht hier sein kann.”

Da hat Agnes I. vermutlich Recht: Immerhin ist Prinz Peter VI. an Weiberfastnacht geboren und ein echter Vollblutkarnevalist. Auch Kinderprinz Jannik Heisinger freut sich auf seine jecke „Amtszeit”. Jannik ist neun Jahre alt, kommt von den „Löstige Jonge Birkesdorf” und ist seit langem als Nachwuchsbüttenredner unterwegs.

Für Rolf und Petra Weber ist am Samstag die „Erfüllung eines Traumes” zu Ende gegangen. „Es war toll”, schwärmt Rolf Weber. „Wirklich zur Nachahmung empfohlen.” Höhepunkt der Session war für das sympathische Prinzenpaar der Auftritt im Blindenheim an der Roonstraße. „Die ehrliche Freude dieser Menschen zu sehen , so Ex-Prinz Rolf, „War einfach toll.”

Seinem Nachfolger rät er, sich selbst stets treu zu bleiben. „Dann werden die Dürener ihn ganz schnell akzeptieren.” Rolf Weber muss es wissen. Immerhin hat er über 165 Auftritte absolviert.