1. Lokales
  2. Düren

Die Bördebahn-Stationen fallen noch durch

Schienen-Haltepunkte im Kreis Düren : Die Bördebahn-Stationen fallen noch durch

Der Nahverkehr Rheinland (NVR) bewertet einmal im Jahr die Haltepunkte und Bahnhöfe am Schienennetz. Einige Haltestellen im Kreis Düren kommen dabei besonders schlecht weg: Vettweiß, Bubenheim, Jakobswüllesheim.

Der Haltepunkt Binsfeld liegt mit 47,8 von 100 möglichen Punkten sogar abgeschlagen auf dem letzten Rang. Sie alle liegen an der Bördebahn. Die gute Nachricht: Die Haltepunkte sollen im kommenden Jahr erneuert werden, da die Bördebahn reaktiviert und ausgebaut werden soll. Als Bewertungskriterien zog der NVR nicht nur Aspekte wie die Barrierefreiheit und den Wetterschutz heran, sondern auch Punkte wie Sicherheit und Sauberkeit hinzu. Bei optimaler Ausstattung waren 100 Punkte zu erreichen.

Drei Haltepunkte kamen diesem Wert im Kreis ziemlich nah. An „Niederau-Tuchmühle“ kritisiert man den Bauzustand, dafür erfüllt er sämtliche anderen Voraussetzungen und heimst damit 96,0 Punkte ein. Gleiche Quote erreicht der Haltepunkt „Jülich Forschungszentrum“. Dort führen Grafitti und fehlende Abfallbehälter zu einer Abwertung. Mit 96,12 Prozentpunkten liegt „Düren Renkerstraße“ an der Spitze: Lediglich der Bauzustand des Zugangs wird bemängelt.

Dass die Stationen an der Bördebahn sehr schlecht in der Bewertung abschneiden, verwundert nicht. Die Linie der Regionalbahn 28 wird nur an Wochenenden und Feiertagen genutzt. „Daher sind die dortigen vier Stationen, die zu den fünft schlechtesten im Verbandsgebiet gehören, nur eingeschränkt vergleichbar“, schreibt der NVR. Dies soll sich allerdings bald ändern. Der Verband kündigt an, dass man noch in diesem Jahr mit dem Ausbau beginnen werde, da dort in Zukunft auch an Werktagen Schienenverkehr stattfinden solle.

Derzeit entsprechen die Haltepunkte nicht den Anforderungen an Barrierefreiheit. Deswegen sollen die Bahnsteige modernisiert und die Höhe angepasst werden. 55 Zentimeter soll sie betragen, damit ein barrierefreier Zustieg möglich ist. In Vettweiß, Binsfeld, Bubenheim und Jakobwüllesheim soll der Steig auf einer Länge von 85 Metern erneuert werden.

In die schlechteste Kategorie „nicht akzeptabel“ ist die Haltestelle „Kreuzau Eifelstraße“ abgerutscht. 82,83 Punkte geben die Gutachter, weil Wetterschutz, Beschilderung, Abfallbehälter und Sitzgelegenheiten mangelhaft oder nicht vorhanden sind.

Auch am Bahnhof Langerwehe werden weiterhin Gleisarbeiter zu sehen sein: Dort soll in den kommenden Monaten die Bahnsteigkante 4 auf 223,5 m Baulänge verlängert werden. Hinzu  kommen der Neubau der Bahnsteigdächer, die Weichenverlegung und die Änderung der Signalstandorte. Langerwehe wird mit 89,90 Punkten bewertet: Abzüge gab es wegen Grafitti.