Aachen: Diabolischer Humor: „Der Gott des Gemetzels“ im Grenzlandtheater

Aachen: Diabolischer Humor: „Der Gott des Gemetzels“ im Grenzlandtheater

„Schluss mit diesen versöhnlichen Tönen. Wenn wir nur oberflächlich moderat sind, bitte, wir können auch anders!“

Zwei Schuljungen geraten in Streit — einer schlägt dem anderen zwei Zähne aus. Daraufhin treffen sich die betroffenen Eltern bei Véronique und Michel Houillé — im Elternhaus des „Opfers“ — um den Vorfall zu besprechen.

Das zunächst sachliche, tolerante und kultivierte Gespräch mit Anette und Alain Reille — Eltern des „Täters“ — gerät alsbald aus den Fugen und es entwickelt sich ein handfester Streit voller Widersprüche und Vorurteile.

Die Fassade beginnt zu bröckeln und es tun sich tiefe Abgründe auf, sowohl zwischen den Eltern-Paaren als auch zwischen den Ehepartnern. Von Sticheleien zu Wortgefechten, von Verbalhändeln zu Handgreiflichkeiten: Mit diabolischem Humor, erbarmungsloser Treffsicherheit und pointierten Dialogen spießt Yasmina Reza in ihrem Stück die moderne bürgerliche Gesellschaft auf, die hin- und hergerissen ist zwischen aufgeklärtem, vernünftigem Gutmenschentum und allzu menschlichem, egoistischem Konkurrenzkampf.

Komödie von Yasmin Reza

Unter der Regie von Catharina Fillers präsentieren Eva Horstmann, Charley Ripley, Christine Mertens und Dieter Bach die bereits verfilmte Komödie von Yasmina Reza.

„Der Gott des Gemetzels“, Donnerstag, 22. September, 20 Uhr, Grenzlandtheater Aachen

Mehr von Aachener Zeitung