Düren: Der Abbruch des Anna-Schoeller-Hauses hat begonnen

Düren: Der Abbruch des Anna-Schoeller-Hauses hat begonnen

Mit Verzögerung hat in dieser Woche der Abbruch des Anna-Schoeller-Hauses begonnen. Das im Jahr 1900 an der Ecke Schoellerstraße/Roonstraße erbaute und längst nicht mehr zeitgemäße Blindenheim des Rheinischen Blindenfürsorgevereins (RBV) macht Platz für zwei neue Gebäude, die der RBV an gleicher Stelle errichten will.

In den vergangenen Wochen wurde das alte Gebäude komplett entkernt. Das hat länger gedauert als geplant. Jetzt knabbern die Abrissbagger den massiven Betonbau ab. Verwaltungsleiter Günter Esser geht davon aus, dass die Abbrucharbeiten bis in den Februar andauern werden.

Der Beginn des Neubaus ist laut RBV-Geschäftsführer Dr. Hans-Joachim Zeißig für Anfang April vorgesehen, die Ausschreibungen sollen Anfang Januar erfolgen. Weitere Verzögerungen aufgrund des mit dem Niedrigzinsniveau verbundenen Baubooms will Zeißig jedoch nicht ausschließen: „Die Frage ist, welche Firmen und wann und wie zur Verfügung stehen werden.“ Deshalb will er sich auch nicht auf einen Termin der Fertigstellung festlegen, hofft aber auf den Frühsommer 2018.

Eines der Gebäude wird der RBV selbst nutzen. In ihm sollen vor allem blinde oder stark sehbehinderte Menschen, die betreut werden müssen, in 24 Wohnungen leben. Teile des zweiten Gebäudes wird der Landschaftsverband Rheinland als Tagesklinik und Ambulanz nutzen. Daneben bleibt Raum für weitere medizinische Angebote, unter anderem in Kooperation mit dem benachbarten Krankenhaus Düren.

(ja)