Kreis Düren: Dem Kreis Düren geht das Eigenkapital aus

Kreis Düren: Dem Kreis Düren geht das Eigenkapital aus

Das Eigenkapital des Kreises Düren ist erheblich abgeschmolzen. Die Summe des Vermögens abzüglich aller Schulden und Verbindlichkeiten hat sich den vergangenen fünf Jahren sank von 95 Millionen Euro im Jahr 2008 auf 15 Millionen im Jahr 2012.

Diese Zahlen wurden mit dem Jahresabschluss 2012 am Dienstagabend im Kreistag vorgestellt. Ende 2011 betrug das Finanzpolster noch 62 Millionen Euro.

Von einer „signifikanten Risikoentwicklung für die Haushaltsentwicklung“, sprach das Rechnungsprüfungsamt in seinem Bericht. Hauptursache sei die Wertberichtigung der gut 1,2 Millionen von Gesellschaften des Kreises Düren gehaltenen RWE-Aktien, sagte Kreiskämmerer Dirk Hürtgen. Deren Wert wurde in den Büchern von 60 Euro auf 31 reduziert.

Der Kursverfall habe keine Auswirkungen auf den Kreishaushalt, da die Aktien nicht unmittelbar im Kreisvermögen gehalten werden. Will heißen: Solange die Aktien nicht verkauft werden, sind die Gesellschaften nur auf dem Papier deutlich weniger wert.

Problematisch ist allerdings die seit Jahren sinkende Gewinnausschüttung des Energieunternehmens. Mit der Dividende wurden Defizite im Freizeitbad Monte Mare und im ÖPNV ausgeglichen. Der Kreis kündigte schon im Vorjahr an, Einspar- potenziale zu suchen.

(sj)
Mehr von Aachener Zeitung