Düren: Dauerhafter Platz für den „Engel der Kulturen“

Düren: Dauerhafter Platz für den „Engel der Kulturen“

Im vergangenen Oktober wurde unter Beteiligung der Vertreter der in Düren lebenden Glaubensgemeinschaften und der verschiedenen religiösen und kulturellen Gruppen das Kunstobjekt „Engel der Kulturen“ durch Düren gerollt.

Am Samstag, 27\. September, enthüllt nun Bürgermeister Paul Larue im Rahmen einer festlichen Zeremonie mit Musik und Tanz ab 15\.30 Uhr auf dem Rudolf-Schock-Platz das Kunstobjekt als dauerhaft verankertes Denkmal.

Das Rad, das die religiösen Symbole der drei Weltreligionen Christentum, Islam und Judentum miteinander verbindet und dabei den Engel zutage treten lässt, wurde vom Burscheider Künstlerpaar Carmen Dietrich und Gregor Merten geschaffen.

„Der Platz zwischen Haus der Stadt und der Bahnunterführung ist ein zentraler Ort für Düren, ein Ort, um ein Zeichen zu setzen“, betont Gunter Derichs, Mitglied des Sprecherkreises des Dürener Bündnisses gegen Rechts. Er bekräftigt: „Wir möchten das Kunstobjekt als Denkmal der interkulturellen und interreligiösen Begegnung dauerhaft platzieren, den Dialog zwischen den verschiedenen Gruppen fördern.“

Zugleich bildet die Veranstaltung unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, den Auftakt der interkulturellen Woche. Am Abend des 27\. September findet das Projekt „Engel der Kulturen“ ab 19 Uhr seinen Abschluss in der Christuskirche bei einem Abraham-Konzert.

„Fantasievolles Erlebnis“

„Ein Konzert des Avram-Ensembles unter der Leitung von Schirin Partowi durften wir bereits in Hattingen erleben, von wo wir die Idee begeistert mitgebracht haben. Die virtuosen Musiker aus unterschiedlichen kulturellen und musikalischen Richtungen entwickeln auf Grundlage von alten und neuen Texten aus Mystik, Theologie und Philosophie in Kombination mit einem neuen Klanggewand ein fantasievolles musikalisches Erlebnis“, erläutert Gunter Derichs.

Eintrittskarten sind im Vorverkauf für je zehn Euro, ermäßigt fünf Euro, im Eine-Welt-Laden der Evangelischen Gemeinde zu Düren und im Gemeindebüro St. Anna, aber auch an der Abendkasse erhältlich.

(ajo)
Mehr von Aachener Zeitung