Düren: Das Grenzlandtheater mit einem Stück über den gesellschaftlichen Wandel

Düren: Das Grenzlandtheater mit einem Stück über den gesellschaftlichen Wandel

Das Grenzlandtheater Aachen gastiert am Mittwoch, 15. November, um 20 Uhr im Haus der Stadt mit „Willkommen“, einem Schauspiel von Lutz Hübner und Sarah Nemitz, mit dem sie die Diskussion über den gesellschaftlichen Wandel ins Wohnzimmer der bürgerlichen Mitte holen.

Beim WG-Abendessen verkündet Benny die Neuigkeit: Er wird für ein Jahr als Dozent in die USA gehen. In dieser Zeit würde er das Zimmer gerne Geflüchteten zur Verfügung stellen. Die Fotografin Sophie ist begeistert und plant gleich ein Dokumentarprojekt. Doro hält dagegen nichts von sozialen Experimenten in den eigenen vier Wänden. Und Jonas ist noch in der Probezeit bei der Bank und sorgt sich um den Lärm.

Auch Anna hat etwas zu verkünden: Sie ist schwanger und würde gern mit dem Kindsvater zusammenziehen. Als der später vorbeischaut, dreht sich die Diskussion komplett — denn der sympathische Sozialarbeiter Achmed äußert sich unverblümt über Araber und Gutmenschen.

Wo verläuft unsere Toleranzgrenze? Wie steht es wirklich um die Bereitschaft, die eigene Komfortzone aufzugeben? Mit großem Gespür für Komik schafft das Autorenteam lebensnahe Figuren, die mehr mit uns gemein haben, als uns lieb ist.

Tickets gibt es im iPunkt, Markt 6, telefonisch unter Telefon 02421/252525, per E-Mail an theaterkasse@dueren.de oder online unter www.theatertickets.dueren-kultur.de.