Vernissage: Das Gefühl beim Malen muss stimmen

Vernissage : Das Gefühl beim Malen muss stimmen

Seit vielen Jahren bietet das stationäre Hospiz des Lendersdorfer St.-Augustinus-Krankenhauses eine Plattform für aufstrebende Künstler aus der Region. Vergangenen Samstag eröffnete Stefanie Kirschbaum, Hobby-Malerin aus Düren, ihre Ausstellung „Himmel auf Erden“, die nun bis Anfang 2020 im Hospiz zu sehen ist.

Farbenfrohe und leuchtende Bilder zieren seit Samstag die Wände im Südflügel des Lendersdorfer Krankenhauses. Zu sehen gibt es vor allem florale Motive, aber auch Landschaften und collagen-ähnliche Werke, die mit Strukturpaste geformt wurden. Geschaffen hat sie Stefanie Kirschbaum, die sich das Malen über die Jahre hinweg selbst beigebracht hat.

Zur Vernissage mit dem Thema „Himmel auf Erden“ waren zahlreiche Gäste erschienen. Freunde, Familie, Verwandte und Kollegen hatten den Weg ins Krankenhaus gefunden, um die Bilder der Autodidaktin zu begutachten. „Das Motto habe ich gewählt, da auf jedem meiner Bilder mindestens ein Stückchen Himmel zu sehen ist. Im Himmel sind wir alle gleich – Menschen sind nicht so verschieden, wie manche heutzutage denken“, sagte die Künstlerin.

Unterstützt wurde die Vernissage von Ilva Wintergalen, die mit Harfenklängen für die passende musikalische Untermalung sorgte.

39 Bilder, alle mit einem selbstgemachten Holzrahmen versehen, sind ausgestellt. Einem bestimmten Genre oder einer Richtung folgt Stefanie Kirschbaum bei ihrer Malerei nicht. „Für mich ist nur, wichtig, dass das Gefühl beim Malen stimmt.“ Der Großteil ihrer Bilder ist mit Acrylfarben geschaffen worden, es finden sich aber auch Werke mit Aquarellfarben, Strukturpaste und Kreide in ihrer Sammlung.

Für die 52-jährige gebürtige Niederauerin ist es die erste Ausstellung dieser Art.

In der Vergangenheit hat sie ihre Bilder vor allem innerhalb des Familien- und Freundeskreises bei besonderen Anlässen präsentiert. Die Affinität zur Kunst wurde ihr bereits in die Wiege gelegt, auch ihre Eltern kommen aus der Kreativbranche.

Bis 2021 schon ausgebucht

Das Lendersdorfer Hospiz, in dem Schwerstkranke und Sterbende in ihren letzten Lebensphasen begleitet werden, veranstaltet solche Kunstausstellungen schon seit vielen Jahren. „Jeweils für ein halbes Jahr geben wir regionalen Künstlern die Möglichkeit, ihre Werke der Öffentlichkeit zu präsentieren“, berichte Renardo Schiffer, Geschäftsführer des St.-Augustinus-Krankenhauses. „Die Nachfrage ist groß – wir sind aktuell bis 2021 ausgebucht.“

Über eine Bekannte, die im Hospiz arbeitet, hat Stefanie Kirschbaum den Kontakt herstellen können.

Interessierte haben bis zum 19. Januar 2020 die Gelegenheit, die Werke jeweils dienstags und donnerstags zu den Öffnungszeiten sowie an Sonn- und Feiertagen von 15 bis 17 Uhr im stationären Hospiz am St.-Augustinus-Krankenhaus, Renkerstraße 45, anzuschauen.

(nie)
Mehr von Aachener Zeitung