1. Lokales
  2. Düren

Kreis Düren: Damit Karius und Baktus keine Chance haben

Kreis Düren : Damit Karius und Baktus keine Chance haben

Die Kinder im Alter von drei bis zwölf Jahren sind Spitzenreiter in puncto Zahngesundheit. Das belegen die aktuellen Zahlen im Tätigkeitsbericht 2006 des Arbeitskreises Zahngesundheit im Kreis Düren, eine gemeinsame Initiative der Krankenkassen, der Zahnärzte und des Gesundheitsamtes.

„Unsere Waffen gegen Karius und Baktus sind 40.000 Zahnbürsten, mehr als 9200 Tuben Zahnpasta und jede Menge Infos, die wir im letzten Jahr bei unseren Besuchen in den Kindergärten, Grund- und Hauptschulen verteilt haben”, ist Werner Vogel, Geschäftsführer des Arbeitskreises, froh über die Ergebnisse, die im Vergleich zu früheren Jahren nahezu konstant geblieben sind.

288.000 Euro gaben die gesetzlichen Krankenkassen im Kreis Düren für die Kariesvorbeugung aus. Das fünfköpfige Betreuerteam um Jugendzahnärztin Dr. Karola Zahran besuchte mit den drei Zahnmobilen flächendeckend alle 151 Kindergärten des Kreises sowie 24 Schulen. Dabei nahmen über 22.000 Kinder bis zur sechsten Klasse an der zahnmedizinischen Gruppenprophylaxe teil.

„Wir müssen weiter am Ball bleiben, das Bewusstsein für die Zahngesundheit in Kindergärten und Schulen zu fördern. Denn wenn einmal die Kette bricht, ist die Zahngesundheit in Gefahr”, mahnt der Vorsitzender des Arbeitskreises, Horst Gaubatz.

In 110 Kindergärten werden zumeist nach dem gemeinsamen Frühstück täglich die Zähne geputzt. Der Erfolg: 73 Prozent der Kinder haben keine Löcher in den Zähnen. „Das sind erfreuliche Tendenzen für gesunde Zähne und ein lückenloses Gebiss. Jedoch in den Gesamt- und Hauptschulen wird es schlechter. Die Zahlen belegen, die Zahngesundheit ist auch ein soziales Problem”, fasst Dr. Karola Zahran die Untersuchungsergebnisse zusammen.

Sind an den Grundschulen, nach dem Zahnwechsel, 90 Prozent der Kinder kariesfrei, wandelt sich später das Bild. An Realschulen haben 85 Prozent, an Gesamtschulen 70, an Hauptschulen 65 und an Sonderschulen nur noch 60 Prozent der Kinder ein naturgesundes Gebiss.

Ein weiterer wichtiger Baustein der Arbeit des Arbeitskreises Zahngesundheit ist der Angstabbau vor dem Zahnarzt. 42 Zahnärzte haben deshalb über 1640 Vorschulkinder in ihre Praxen eingeladen.