Merzenich: Bürgermeister kapituliert vor den Narren

Merzenich: Bürgermeister kapituliert vor den Narren

„In Berlin findet heute so eine ähnliche Veranstaltung statt, aber unsere Schlüsselübergabe ist mindestens genauso wichtig“, ordnete Bürgermeister Georg Gelnhausen (CDU) seine Kapitulation gegenüber der Wahl des Bundespräsidenten ein.

Immerhin: In Merzenich gab es sogar internationales Flair, denn eine Abordnung aus der Partnerstadt Quivrechain um Bürgermeister Jean-Pierre Donnet machte den hiesigen Narren ihre Aufwartung. Da gab es dann zwischen lauter rheinischen Tönen auch eine Begrüßung auf Französisch. Die zweite „Fremdsprache“ war beim Gruß an die Narren aus dem Ortsteil Morschenich zu hören, denn dort gibt es zwar keine Karnevalsgesellschaft, aber man sagt nicht Alaaf, sondern Helau.

Nach dem Einzug zum Spiel des „Tambourcorps Merzenich“ unter der Leitung von Bernhard Kreuel ließ Moderator Daniel Giesen dann das hiesige Alaaf für die „Jonge vom Berg“ aus Merzenich, die KG „Mir hahle Poohl“ aus Golzheim und die „Karnevalsfreunde“ Girbelsrath ausrufen. Deren Mitglieder füllten die Bühne bis zum letzten Quadratzentimeter. Im Mittelpunkt standen natürlich die Tollitäten. Die jungen Prinzessinnen Maria (Rosenthal) aus Golzheim und Emily (Pers) aus Girbelsrath sowie das Merzenicher Prinzenpaar Matthias IV. und Irene II. (Höhn) begrüßten ihr närrisches Volk.

Stellvertretend übernahm Matthias IV. den Schlüssel aus der Hand des Bürgermeisters, der bat, man möge doch bitte am nächsten Tag das Rathaus aufschließen, damit die Verwaltung arbeiten könne. Das brachte den Prinzen auf die Idee, die Gemeinde könne doch den Tollitäten während der Session Steuerfreiheit gewähren.

Nach der Zeremonie brachte jede Gesellschaft zur Musik von Volker Guder eine Tanzvorstellung dar, ehe dann „EVENtuell, die Band“ die musikalische Untermalung des Festes übernahm.

(kel)
Mehr von Aachener Zeitung