Düren: Brand auf Reiterhof: Rund 200.000 Euro Schaden

Düren : Brand auf Reiterhof: Rund 200.000 Euro Schaden

Ein Schaden in Höhe von geschätzt 200.000 Euro ist am Freitagmorgen bei einem Brand auf dem Gelände eines Reiterhofs an der Kuhbrücke entstanden. Aus noch ungeklärter Ursache, wie Johannes Rothkranz von der Dürener Wehr berichtete, war in einem Heulager am Reiterhof gegen 9.15 Uhr ein Feuer ausgebrochen.

Ein Mitarbeiter hatte den Brand bemerkt und sofort die Feuerwehr alarmiert. Rund 100 Strohballen waren betroffen, schätzte Rothkranz, ebenso das Dach des Lagers.

Personen und Tiere kamen nicht zu Schaden, die Rauchentwicklung war allerdings enorm. Die 50 Pferde, darunter Tiere von Privatpersonen und Schulpferde des Hofes, konnten gerettet werden. Guido Stürwold, der Vorsitzende des Dürener Reitervereins, war vor Ort und begleitete die Rettungsmaßnahmen.

Die aufgeregten Vierbeiner wurden von Mitarbeitern der Anlage auf eine benachbarte Wiese geführt, wo sie sich schnell beruhigten und anfingen zu grasen. Der Löschvorgang gestaltete sich derweil für die rund 50 Wehrleute nicht einfach. Die Strohballen waren so dicht gepresst, dass das Löschwasser nicht in sie eindringen konnte.

Einsatz unter Atemschutz

Daher mussten die brennenden Ballen einzeln mit kleinen Radladern aus dem Lager herausgefahren, auseinander gezogen und von den Feuerwehrleuten abgelöscht werden. Auch mussten die Rettungskräfte, die mit Atemschutzmasken vorgingen, dafür sorgen, dass das brennende Dach nicht einstürzte und verhindern, das das Feuer auf angrenzende Gebäude übersprang. Die Löscharbeiten dauerten einige Stunden, die Kuhbrücke wurde von der Polizei gesperrt.

Der Brandort wurde abgesperrt. Die Ermittlungen des zuständigen Kriminalkommissariats laufen.

Mehr von Aachener Zeitung