Jakobwüllesheim: Boule-Turnier für den guten Zweck

Jakobwüllesheim: Boule-Turnier für den guten Zweck

Sie sind ein loser Zusammenschluss von Ortsansässigen, der nicht nur Spaß am Boule-Spiel hat, sondern auch gerne etwas für ihren Ort tut. Jeden Montag trifft sich die Gruppe am umgebauten Tennisplatz, um sich beim Boule zu messen.

Und seit einem Jahr gibt es auch eine Meisterschaft. Insgesamt 44 Teilnehmer traten bei der Neuauflage gegeneinander an. In jeweils rundenweise neu zugelosten Zweiermannschaften spielten die Teams zunächst um den Einzug in die Finalrunden. Dazu galt es, seine Silberkugeln so nah wie möglich an das rote „Schweinchen“, das Cochonet, zu positionieren.

Bis ins Finale schaffte es auch Vorjahressieger Karl-Heinz Günther, für den es am Ende dann jedoch „nur“ für den vierten Platz reichte. Aufs Podest schaffte es indes Mike Barth.

Während Hans Roeb sich — wie im letzten Jahr — über Platz zwei freuen durfte, ging der Turniersieg 2016 mit 13:9 und 13:12 an Emil Geuenich.

Der Erlös des Wettbewerbs ist für die Club-Aktion „Eine Bank für Jakobwüllesheim“ bestimmt. Vor kurzem haben die Boule-Freunde wieder zwei Sitzbänke installiert. „Leider werden die Bänke immer wieder beschädigt“, klagen die Clubmitglieder. Neben der Bank-Aktion kümmern Sie sich auch um die Grünpflege rund um die Sportanlagen.

(heb)
Mehr von Aachener Zeitung