Bogenschützen messen sich auf der Anlage in Gürzenich

RSG Düren stellt wieder Landesmeister : Die Deutsche Meisterschaft im Blick

Rund 350 Bogenschützen aus dem gesamten Rheinland wetteiferten auf der Bogensportanlage der RSG Düren am Mirweiler Weg um die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft.

Im Rahmen der Landesverbandsmeisterschaft des Rheinischen Schützenbundes waren rund 40 der etwa 85 Mitglieder des gastgebenden Vereins bei Organisation und Durchführung dieses recht komplexen Wettbewerbes im Einsatz.

Insgesamt ergaben sich aus sechs Altersklassen von Schülern bis Senioren, zum Teil noch jeweils separat mit weiblichen und männlichen Schützen, 13 verschiedene Wettbewerbe. Da zudem mit den drei verschiedenen Bogenarten Recurv, Compound und Blankbogen nach jeweils anderen Wertungssystemen geschossen wurde, waren die Helfer, die die Scheiben tauschten, im Dauereinsatz.

Das Finalschießen der Recurveschützen, die auch bei Olympischen Spielen antreten, fand beispielsweise nach dem so genannten „Setplay-System“ statt. Dabei wurden je Satz drei Pfeile in zwei Minuten geschossen, nachdem jeder Schütze zweimal drei Probepfeile hatte abschießen dürfen.

Der Vereins-Vorsitzende Werner Eismar zeigte sich erfreut über die guten Ergebnisse einiger Dürener Schützen, darunter sogar zwei Landesmeisterschaften. Die erste errang Petra Nüssgens-Patz mit 607 Ringen in der Klasse „Recurve Masters w“, die zweite gewann sie in der gleichen Klasse in der Dürener Mannschaft mit Inge Niestroj und Ruth Schönau mit 1.677 Ringen. Wie diese drei sind höchstwahrscheinlich auch Tim Schiffers und Fabian Schäfer für die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft Anfang August in Berlin qualifiziert. Sie belegten in den Klassen „Recurve Schüler A“ und „Recurve Jugend“ mit 620 beziehungsweise 593 Ringen jeweils den zweiten Platz. Schließlich erreichten Hilde Albrecht- Dittmer („Recurve Seniorinnen“ /553 Ringe) und Paul Anderseck („Recurve Junioren“ / 525 Ringe) jeweils Platz drei.

(kel)
Mehr von Aachener Zeitung