1. Lokales
  2. Düren

Evakuierung in Düren: Blindgänger an der Rur erfolgreich gesprengt

Evakuierung in Düren : Blindgänger an der Rur erfolgreich gesprengt

Der Knall war wohl kilometerweit zu hören: Eine Weltkriegsgranate am Dürener Rurufer ist am Freitagabend erfolgreich gesprengt worden.

An der Tivolistraße in Düren war die Evakuierung von rund 60 bis 70 Menschen zeitnah abgeschlossen. Im Bereich des Rurufers war am Freitagnachmittag eine deutsche Panzerabwehrgranate aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden.

Sie lag in der Böschung der Rur und wurde sichtbar, weil der Pegel des Flusses aktuell sehr niedrig ist. Die Lage des Blindgängers ermöglichte eine Sprengung ohne weiträumigere Evakuierung. Betroffen waren Anwohner in einem Häuserkomplex auf der Tivolistraße und der Rurstraße. Im Evakuierungsgebiet lag auch die Kita St. Rochus, die aber zum Zeitpunkt des Fundes schon geschlossen war.

 Diese Granate wurde am Freitagnachmittag in der Rur gefunden und muss noch am selben Tag gesprengt werden. Die Evakuierung läuft.
Diese Granate wurde am Freitagnachmittag in der Rur gefunden und muss noch am selben Tag gesprengt werden. Die Evakuierung läuft. Foto: Stadt Düren

Die Experten des Kampfmittelräumdienstes bereiteten die kontrollierte Sprengung des Blindgängers vor. Der Zünder der Granate war so verrostet, dass er nicht mehr entschärft werden konnte.

Sie setzten gut ein Kilogramm Sprengstoff ein. Während der Sprengung musste auch der Bahnverkehr auf der Strecke Düren – Aachen kurzzeitig eingestellt werden.

Im Flussbett der Rur war erst am Donnerstagnachmittag eine Phosphorgranate aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Diese Granate konnte vom Kampfmittelräumdienst gesichert und geborgen werden. Für die Dauer der Maßnahmen wurde der Bereich des Rurufer-Radweges zwischen Tivoli- und Rurstraße gesperrt. Die Feuerwehr unterstützte vor Ort das Ordnungsamt.

 Nach der Sprengung: die Spuren der Blindgänger-Beseitigung am Dürener Rurufer.
Nach der Sprengung: die Spuren der Blindgänger-Beseitigung am Dürener Rurufer. Foto: MHA/Kampfmittelräumdienst, Bezirksregierung Düsseldorf
(ja)