Düren: Bismarck-Quartier und Hotel öffnen am 2. November

Düren : Bismarck-Quartier und Hotel öffnen am 2. November

Der insgeheime Wunsch beim Spatenstich zum Bismarck-Quartier vor genau einem Jahr war dann doch ein wenig zu optimistisch. Mit dem ersten Bier an der Bar des neuen Vier-Sterne-Hotels werden die Hauptinvestoren des 45-Millionen-Euro-Projekts, Jörg Frühauf und Georg Schmiedel von der Euskirchener Firma F&S Concept, mit Landrat und Initiator Wolfgang Spelthahn (CDU) nicht schon im August/September anstoßen können.

Der anvisierte Eröffnungstermin im „Spätsommer“ für Hotel und Tagungszentrum ist nun offiziell der 2. November. Das gaben die Bauherren am Freitag beim Richtfest bekannt.

An diesem Tag wird „Dürens erstes First-Class-Hotel mit hochwertigem Konferenzcenter und innovativem Restaurantkonzept“ (Schmiedel) erstmals seine Türen öffnen. „Die ersten Buchungen sind bereits eingegangen“, betonte Karl-Heinz Pawlizki, Geschäftsführer der Dorint GmbH, die das sechsgeschossige Hotel mit mehr als 120 Doppelzimmern, Bar, Restaurant, Außengastronomie und Fitnessbereich für 20 Jahre gepachtet hat. Auch für das von der Gesellschaft für Infrastrukturvermögen des Kreises Düren (GiS) finanzierte und vom Hotel geführte Tagungszentrum seien erste Verträge bereits geschlossen, berichtete Pawlizki und deutete an, dass auch schon erste Anfragen abgesagt werden mussten, schließlich wird auch die Kreisverwaltung das Tagungscenter nutzen.

Von den sechs Gewerbeeinheiten im Quartier, betonte Schmiedel, sind derweil fünf vergeben, von den 26 Eigentumswohnungen (inklusive fünf Penthäusern) ein Drittel verkauft. Weitere Verträge lägen beim Notar, aber es sind auch noch einige der hochwertigen Wohnungen zu haben.

In den vergangenen zwölf Monaten ist an Dürens wichtigster Ost-West-Magistrale, der Bismarckstraße, viel geschehen. 40 000 Tonnen Erdreich wurden bewegt, 22.000 Kubikmeter Beton und 2000 Tonnen Stahl verbaut. 5000 Lastwagen-Fahrten waren dafür erforderlich, ohne dass es, wie Spelthahn betonte, dabei zu Problemen gekommen sei. Mittlerweile hat der Innenausbau begonnen.

Die Stadt begleitet das Leuchtturmprojekt im Rahmen des Masterplans Innenstadt mit flankierenden Maßnahmen. Die Umgestaltung des Theodor-Heuss-Parks für 2,8 Millionen Euro soll bis Spätherbst ebenso abgeschlossen sein wie die Umgestaltung der Bismarckstraße für zwei Millionen Euro, so dass das Herz der Stadt pünktlich zur Eröffnung des Quartiers am 2. November neu erstrahlt.