Düren: Bis zu 150 Euro im Monat für die OGS

Düren: Bis zu 150 Euro im Monat für die OGS

Die Höhe der Elternbeiträge für die Offenen Ganztagsgrundschulen (OGS) in Düren werden geändert.

Die neue Staffelung, die zu Beginn des kommenden Schuljahrs in Kraft tritt, sorgt dafür, dass der jährliche Trägeranteil von 410 Euro je Kind künftig komplett über die Elternbeiträge finanziert werden kann und damit der städtische Haushalt entlastet wird. Während die neue Tabelle niedrigere Beiträge von Geringverdienern vorsieht, wird es für Eltern mit einem Bruttojahreseinkommen ab 36.000 Euro teurer.

Das Prinzip, bei der OGS-Finanzierung die Stadt und Eltern mit geringen Einkommen zu entlasten, stieß bei der CDU/FDP-Koaltion und bei den Grünen auf Zustimmung. Die SPD hält dagegen die Mehrbelastung schon im mittleren Einkommsbereich für falsch und stimmte in der Sitzung des Finanzausschusses am Dienstagabend gegen die neue Beitragstabelle.

Entlastet werden Eltern, die zwischen 12.000 und 18.000 Euro jährlich verdienen. Sie zahlen künftig monatlich 15 statt bisher 30 Euro. Gerade bei diesen Familien sei bisher der Beitrag zu häufig ein K.O.-Kriterium für die Anmeldung in der OGS gewesen, erklärte Schulamtsleiter Dirk Keimes. Endete die Tabelle bisher bei 100 Euro Monatsbeitrag, so werden jetzt ab einem Jahreseinkommen von 54.000 Euro bereits 120 Euro monatlich fällig. Wer über 70.000 Euro im Jahr verdient, wird monatlich mit 150 Euro zur Kasse gebeten.

Mehr von Aachener Zeitung