1. Lokales
  2. Düren

Heimatgeschichte: Bis 1888 in Nörvenich gebaute Orgeln erklingen noch heute

Heimatgeschichte : Bis 1888 in Nörvenich gebaute Orgeln erklingen noch heute

Viele Orgeln in der Region stammen aus Nörvenich. Dort bauten die Gebrüder Kalscheuer bis 1888 die besonderen Kircheninstrumemte. Der Geschichtsverein erinnert an sie.

Wer in Kirchen zwischen Düren, Aachen, Oberkassel, Alfter und Kendenich zum Spiel der historischen Orgel singt oder den alten Instrumenten nur lauscht, wird kaum wissen, dass viele dieser Orgeln ihren Ursprung in Nörvenich haben. Tatsächlich stammen zahlreiche Orgeln aus der Werkstatt von Jacob und Heinrich Kalscheuer, die im frühen 19. Jahrhundert in Nörvenich geboren wurden und von 1849 bis 1888 als Orgelbauer tätig waren.

Ihre Arbeit stellte der Mechernicher Musikpädagoge, Organist und Chorleiter Axel Wilberg bei einem Vortrag des Heimat- und Geschichtsvereins der Gemeinde Nörvenich vor. Die Kirche St. Viktor in Hochkirchen als Ort des Vortrags hätte nicht besser gewählt sein können. Hier steht die wahrscheinlich am ursprünglichsten erhaltene Orgel aus der Manufaktur der Brüder. Sie führten die Tradition des rheinischen Spätbarock zur romantischen Orgelentwicklung des 19. Jahrhunderts.

Der Vorsitzende des Heimat- und Geschichtsvereins Nörvenich, Heinz Arthur Bergrath kümmert sich unter anderem um die Pflege eines Archivs zur Geschichte der einzelnen Orte im Gemeindegebiet Nörvenich.
Der Vorsitzende des Heimat- und Geschichtsvereins Nörvenich, Heinz Arthur Bergrath kümmert sich unter anderem um die Pflege eines Archivs zur Geschichte der einzelnen Orte im Gemeindegebiet Nörvenich. Foto: Axel Keldenich

Die erste Orgel bauten die Kalscheuers 1849 für die evangelisch-lutherische Gemeinde in Düren. Weitere bekannte Standorte ihrer bis heute erhaltenen und genutzten Werke stehen beispielsweise in Pingsheim, Eschweiler über Feld, Plittendorf, Ginnick, Venwegen und Aachen. Insgesamt umfasst eine Aufstellung ihrer Arbeit 40 Orgeln. Die schönste erhaltene steht nach Ansicht des Vorsitzenden des Heimat- und Geschichtsvereins Nörvenich, Heinz Arthur Bergrath, in Müddersheim.

Der Heimat- und Geschichtsverein wurde 1999 von 33 Bürgern gegründet und wuchs bald auf über 150 Mitglieder. Sein Ziel ist die Erforschung der Geschichte sowie die Heimatpflege in der Gemeinde Nörvenich. Um dafür Interesse zu wecken und das Bewusstsein für die Bedeutung der lokalen Historie zu fördern, bietet der Verein regelmäßig Vorträge, Exkursionen, eigene Ausstellungen und Ausstellungsbesuche an. Ein Schwerpunkt ist auch die Pflege eines Archivs zur Geschichte der einzelnen Orte im Gemeindegebiet.

(kel)