1. Lokales
  2. Düren

Amtsanmaßung unter Alkoholeinfluss: Betrunkener gibt sich als Polizist aus – und landet in Gewahrsam

Amtsanmaßung unter Alkoholeinfluss : Betrunkener gibt sich als Polizist aus – und landet in Gewahrsam

Ein betrunkener 44-Jähriger hat sich in Aldenhoven als Beamter ausgegeben, um eine Verkehrskontrolle durchzuführen. Die Nacht endete für ihn in einer Zelle der Polizeiwache.

In der Nacht zu Donnerstag versuchte ein Mann aus Aldenhoven, sich als Polizist auszugeben und eine Verkehrskontrolle durchzuführen. Um kurz nach 1.30 Uhr in der Nacht klopfte der Mann an die Scheibe eines parkenden Autos in Siersdorf. Der darin befindliche Insasse erkannte einen Mann, der rauchend vor dem Fahrzeug stand, ihn lautstark zum Aussteigen aufforderte und behauptete, von der Polizei zu sein.

Daran hatte der Autofahrer starke Zweifel. Statt die Fahrertür zu öffnen, fuhr er davon. Der Mann, der sich als Polizist ausgegeben hatte, verfolgte den vorausfahrenden Pkw über mehrere Kilometer. Der Verfolgte konnte das Kennzeichen des Wagens ablesen, den Unbekannten letztlich abschütteln und die tatsächliche Polizei über den Vorfall informieren.

Die Beamten suchten daraufhin die Anschrift der Frau auf, die als Besitzerin des gemeldeten Wagens angegeben wurde. Dort trafen sie die Frau an, die erklärte, soeben von ihrem alkoholisierten Ehemann angegriffen worden zu sein. Ihr Mann war zuvor mit dem besagten Fahrzeug unterwegs gewesen. Nach seiner Rückkehr habe es Streit gegeben. Danach habe der Mann das Haus wieder verlassen.

Gegen kurz nach 3 Uhr fanden die Polizisten den gesuchten 44-Jährigen, der sich ganz in der Nähe des Hauses hinter einer Hecke versteckt hatte. Die Polizisten führten einen Alkoholtest durch, der bei dem Siersdorfer einen Wert von 1,42 Promille im Blut ergab. Der Mann zeigte sich nach Angaben der Polizei Düren wenig einsichtig in Bezug auf die ihm vorgeworfenen Straftaten: Trunkenheit und Nötigung im Straßenverkehr, Amtsanmaßung und Körperverletzung. Zur Verhinderung weiterer Taten verbrachte er den Rest der Nacht in einer Zelle der Polizeiwache Jülich.

(red/pol)