Polizei sucht weitere Zeugen: Berauschter Autofahrer flüchtet nach Unfällen

Polizei sucht weitere Zeugen : Berauschter Autofahrer flüchtet nach Unfällen

Gleich zwei Unfälle hat ein unter Drogeneinfluss stehender 35-Jähriger am Sonntagabend auf und außerhalb der Autobahn 4 verursacht. Gleich zwei Mal ergriff er anschließend die Flucht.

Wie die Dürener Polizei berichtet, war ein sehr aufmerksames Ehepaar aus dem Kreis Düren gegen 20.30 Uhr auf der A4 in Richtung Köln unterwegs, als vor ihnen, in Höhe der Anschlussstelle Merzenich, ein Unfall passierte, bei dem glücklicherweise nur Sachschaden entstand, beobachteten sie, dass der Verursacher die Autobahn verließ.

Sie folgtem dem Wagen des Flüchtigen, der augenscheinlich unter berauschenden Mitteln stand, denn er geriet auf dem Weg in Richtung Arnoldsweiler wiederholt in den Gegenverkehr. In der Straße Am Hansgraben prallte er dann gegen ein geparktes Auto – es entstand ein Schaden in Höhe von mehreren tausend Euro. Wieder flüchtete der zu diesem Zeitpunkt noch unbekannte Fahrer. In Birkesdorf konnte er schließlich von den hinzugerufenen Beamten gestoppt werden.

Der 35-Jährige öffnete laut Polizei erst auf mehrfach nachdrückliche Ansprache der Beamten die von ihm verrriegelte Tür. Er stand offenbar unter akutem Drogeneinfluss. Die bei ihm durchgeführten Test zeigten den Konsum diverser verbotener Subtanzen an. Dem polizeibekannten Beschuldigten wurde anschließend Blut entnommen, sein beschädigter Wagen wurde mitsamt Ladung sichergestellt. Ob es sich bei den im Wagen des polizeibekannten Mannes transportierten Elektronikgeräten sogar um Diebes- oder Hehlerware handelt, steht noch nicht fest.

Der 35-Jährige wurde erst am Folgetag entlassen, nachdem die Staatsanwaltschaft weitergehende Sicherstellungen angeordnet hatte. Das Strafverfahren und die Ermittlungen gegen den Tatverdächtigen dauern derzeit an. Zeugen, die weitere sachdienliche Hinweise zum Sachverhalt machen können, werden gebeten sich mit der Polizei in Düren unter 02421/949-0 in Verbindung zu setzen.

(red/feu)
Mehr von Aachener Zeitung