Nörvenich: Benefizkonzert: „Ein Herz für Kinder und Familien in Not”

Nörvenich: Benefizkonzert: „Ein Herz für Kinder und Familien in Not”

Unter dem Titel „Ein Herz für Kinder und Familien in Not” veranstaltete die „Europäische Kultur Stiftung” ein Benefizkonzert auf Schloss Nörvenich. Im Musiksaal des historischen Gebäudes spielte und sang die Familie Enßle, die für diesen Anlass aus Bayern und Österreich angereist war.

Kulturelle Veranstaltungen sind auf Schloss Nörvenich längst keine Seltenheit mehr - aber an diesem Abend stand neben der Musik vor allem der gemeinnützige Zweck im Vordergrund. Der komplette Erlös des Benefizkonzertes kommt dem christlichen Hilfsprojekt „Shanti” des Jesuitenpaters Ranjith Abeyasingha in Colombo auf Sri Lanka zu Gute.

Die gemeinnützige Hilfsorganisation kümmert sich im Raum der Millionenmetropole um über 800 Familien mit mehr als 3600 Kindern, Erwachsenen und Senioren. Das interkonfessionelle Projekt „Hilfe zur Selbsthilfe” von Pater Ranjith unterstützt diese Menschen in Not - unabhängig von ihrer Religionszugehörigkeit. So kommen die Spendengelder gleichermaßen Buddhisten, Christen und Moslems zu Gute.

Ziel des Projekts ist die soziale, kulturelle und wirtschaftliche Integration. Den ersten Teil der Eröffnungsrede hielt die Kuratorin Jasmin Claudia Bodenstein. Sie bedankte sich persönlich beim Publikum: „Mit Ihrer Anwesenheit zeigen Sie, dass Sie ein Herz für Kinder haben und Familien in Not helfen wollen.” Ein besonderer Dank ging an die Familie Enßle. „Sie verkörpern eine wichtige Vorbildfunktion.” Auch Joe Bodenstein, Vorstandssprecher der „Europäischen Kultur Stiftung”, erfreute sich an der großen Resonanz der Besucher und ihrem Wunsch zu helfen.

Vor Ort mitgearbeitet

Zu diesem Abend war Mutter Ursl Enßle mit ihren Töchtern Anne-Suse, Lydia-Marie und Friederike angereist. Letztere hatte im Jahr 2010 im Zusammenhang mit ihrem freiwilligen sozialen Jahr schon für ein paar Monate Sri Lanka besucht, um sich dort vor Ort mit der Arbeit des „Shanti Centers” vertraut zu machen und mitzuwirken. „Das Shanti-Community-Center ist gerade deshalb ein herausragendes Projekt, weil es weitgehend auf ehrenamtlicher Arbeit und Engagement der Mitarbeiter beruht”, sagte Friederike Enßle. „Dieses Eintreten für eine bessere Gesellschaft ist unglaublich unterstützenswert und einzigartig.”

Kein Wunder, dass die Familie die lange Reise auf sich genommen hat, um bei dem Benefizkonzert ehrenamtlich spielen zu können. Auf dem Programm standen teilweise Kompositionen, die bis ins 15. Jahrhundert zurückgingen, aber auch Musik von Schumann sowie aktuellere Stücke.

Ein Höhepunkt war dabei unter anderem eine neue Eigenkomposition von Kirchenmusiker und Komponist Kurt Enßle, dem Vater der Familie, der nicht an dem Konzert teilnehmen konnte und deshalb zu diesem Anlass ein neues Stück schrieb. Aber auch ohne ihn konnten die vier Musikerinnen ein vorbildliches Konzert an Klavier, Querflöte, Geige und Blockflöte spielen. Mit dem Publikum unterstützten sie so erfolgreich die Hilfsorganisation von Pater Ranjith.

Mehr von Aachener Zeitung