Langerwehe: Beim Eifelmarkt werden bis zu 8000 Besucher erwartet

Langerwehe: Beim Eifelmarkt werden bis zu 8000 Besucher erwartet

Angesichts des 10. Septembers verbreitet der Vorsitzende des „Förderkreis Töpfereimuseum“, Christoph Reinartz, Optimismus — dann findet zum 30. Mal der über die Gemeinde und über den Kreis hinaus bekannte Eifelmarkt im und um das Langerweher Töpfereimuseum statt.

„Die Angebote von mehr als 50 Ausstellern aus der Region werden bis zu 8000 und mehr Besucher anlocken“, sagte Reinartz nun auf einer Sitzung des Förderkreises.

Einen besonderen Beitrag wird der Mann mit dem Sammelschuh, Peter Borsdorff, im Rahmen seiner Aktion „Running for Kids“ erbringen. Borsdorff sammelt beim Eifelmarkt für die kleine Lena aus Nideggen-Embken. Zahlen aus vielen Jahren Einsatz für benachteiligte Kinder haben den Förderkreis überzeugt: Peter Borsdorff hat bis dato knapp 1,7 Millionen Spenden erlaufen.

Die insgesamt 2700 Einzel-Spenden hat er alle persönlich übergeben. „Die Überweisung ist zu unpersönlich und der Situation der Kinder und ihrer Familien keineswegs angemessen“, erklärte der Chef von „Running for Kids“. Ob Borsdorff anlässlich des Marktes auch eine Langerweher Einrichtung — zum Beispiel eine Kita — bedenken wird, wird noch beraten. Kinder aus dem Kindergarten „Pusteblume“ werden in einer Modenschau Kleider zeigen, für die keinerlei Stoffe verwendet wurden, die in Kinderarbeit in Dritte-Welt-Ländern hergestellt worden sind.

Die Veranstalter wollen die Menschen wieder zum Nähen animieren. „Selbstgenähte Kleidung hat eine höhere Wertschätzung“, stellte Ruth Schlitter fest.

Doch auch der Gaumen hat seine Bedürfnisse. Neben den gängigen Imbissen verkauft eine ortsansässige Bäckerei Backwaren aus dem Holzofen. Und ist der Magen dann gefüllt, lädt Roland Schubert vom Dürener Rock‘n‘Roll-Club zum Mittanzen bei den Tänzen der 1950er Jahre — Swing und Linedance — ein.

Kinder können sich derweil auf einem Karussell vergnügen oder auch die ersten Schritte des Töpferns erlernen. Heinz-Peter Böhr, Dozent des Museumsvereins, wird mit Mädchen und Jungen ab sechs Jahren an der Töpferscheibe stehen. „Das Smartphone ist keine Konkurrenz, wenn sich die Töpferscheibe dreht“, weiß Böhr aus Erfahrung. In der Töpferwerkstatt können sich Kinder auch schminken lassen.

Eine Mittelaltergruppe wird die Gäste mit Bänkelsang, Tanz und Spielen unterhalten. Parallel zum Eifelmarkt fällt auf diesen Sonntag wie üblich der „Tag des offenen Denkmals“. Die Alte Kirche wird ab 10 Uhr geöffnet sein, um 18 Uhr findet ein Konzert statt.

(bel)