Begegnungsfest verschiedener Kulturen in Kreuzau

Bei Tanz, Musik und Essen : Begegnungsfest verschiedener Kulturen

Eine Begegnung zwischen jung und alt bei Tanz, Musik und gemeinsamem Essen. Das „Fröhliche Begegnungsfest“ in der Festhalle Kreuzau brachte mehr als 500 Menschen verschiedener Kulturkreise und unterschiedlicher Altersklassen vom frühen Nachmittag bis zum Abend hin zusammen.

Veranstaltet wurde die Zusammenkunft von der Gemeinde Kreuzau, dem Asylkreis „Welcome“ in Kreuzau, dem Kreis Düren, dem Malteser Hilfsdienst, der evangelischen Gemeinde Düren sowie der Interessengemeinschaft Seniorenarbeit im Raum Düren/Jülich, kurz ISaR.

Zentrale Anlaufstelle und für die Koordination dieses Tages verantwortlich war das Amt für Demographie, Kinder, Jugend, Familie und Senioren des Kreises Düren. Das Amt war vertreten durch die Amtsleiterin Elke Ricken-Melchert. Auch der Bürgermeister der Gemeinde Kreuzau, Ingo Eßer, richtete zu Beginn einige Worte an die Anwesenden und bedankte sich bei allen Unterstützern für die Ermöglichung des Nachmittages.

Patenschaften

Monika Sandjon von der ISaR und der Koordinationstelle „Pro Stelle“ zeichnet maßgebend für die Gestaltung des Abends und das Zusammenbringen von Senioren und jungen Menschen verantwortlich. Auch Patenschaften zwischen Senioren und Geflüchteten bilden einen wichtigen Punkt in der Seniorenarbeit und der Arbeit mit Geflüchteten. Das Projekt heißt „Alt für Jung Patenschaften – Seniorenbüros unterstützen Geflüchtete“.

Nachdem Monika Sandjon einen kurzen Überblick über die Programmpunkte des Abends gegeben hatte, begann auch schon die Kindergruppe der Kita St. Heribert mit ihrem Tanz und Gesangsauftritt. Danach sang der Seniorenchor des Seniorenhauses St. Gertrud. Außerdem traten die Hip-Hop-Gruppe der Tanzschule Kettner und eine griechische Tanzgruppe auf. Wie es sich für die regionale Tradition gehört, durfte auch ein Bühnenauftritt der Jungen Garde der KG „Ahle Schlupp“ aus Kreuzau nicht fehlen. Nach Abschluss des Programms stand die Tanzfläche ab 19 Uhr offen für Musik und Tanz für jeden der noch Lust und Energie hatte.

Wer mehr über die Seniorenarbeit und die Zusammenarbeit in Bezug auf interkulturelle Begegnungen erfahren möchte, kann sich direkt an das Amt für Demografie, Familie und Senioren wenden: 02421/221111, E-Mail: amt51@kreis-dueren.de.

(tj)
Mehr von Aachener Zeitung