Beachvolleyball-Camp der Powervolleys Düren

Kooperation mit der Volleyball-Akademie : Beachvolleyball-Abenteuer in den Sommerferien

Gerade noch rechtzeitig vor der großen Sommerhitze hat das Allianz-Beachvolleyball-Camp des Volleyball-Bundesligisten SWD Powervolleys Düren stattgefunden. Dank der Kooperation mit der Volleyballakademie Düren konnten sich interessierte Kinder vier Tage lang auf der Beachanlage des Dürener TV austoben.

Die 45 Kinder zwischen acht und 15 Jahren wurden täglich von je drei Haupt- und Hilfstrainern betreut. Als besondere Überraschung besuchten einige Spieler der SWD Powervolleys Düren das Camp: Unter anderem waren die Bundesligaspieler Tobias Brand und Michael Andrei vor Ort und haben mit den Kindern trainiert. Das Highlight des Camps: 20 Kinder werden vom Sponsor Allianz zu einem Heimspiel des FC Bayern München eingeladen. Wer mitfahren darf, wurde über ein faires Losverfahren ermittelt. Aber auch die Verlierer gingen nicht leer aus: Das Lumen in Düren hat den sportlichen Ferienvolleyballern einen Kinogutschein spendiert.

„Wir freuen uns riesig darüber, wie gut das Camp angenommen wurde“, sagte Annika Blaeser, Team Managerin des Volleyball-Bundesligisten.

Vier Stunden pro Tag lernten die Kinder Volleyball-Grundtechniken und übten viel mit dem Ball, aber auch eine Fitnesseinheit mit Michael Andrei durfte nicht fehlen. „Natürlich können noch nicht alle Kinder mit dem Volleyball umgehen, aber darum geht es hier ja auch nicht. Der Spaß am gemeinsamen Spielen steht für uns ganz klar im Vordergrund“, sagt Jaromir Zachrich, Nachwuchskoordinator und ehemaliger Kapitän der Powervolleys.

Das Highlight zum Abschluss des Camps war die Verlosung der Tickets für ein Heimspiel des FC Bayern München. 20 Kinder wurden dafür vom Betreuerteam vor Ort ausgelost und werden von der Allianz nach München eingeladen, Anfahrt inklusive. „Jedes Kind hat zu Beginn des Camps ein Los erhalten. Wer seine Chancen auf einen Gewinn aber erhöhen wollte, der musste Challenges gewinnen“, erklärt Jaromir Zachrich. „Wir haben darauf geachtet, dass es bei den Challenges nicht immer nur um sportliche Bestleistungen geht, sondern haben auch Lose für Teamgeist oder besonders hilfsbereites Verhalten vergeben. Uns ist es wichtig, dass die Kinder lernen, solche Aspekte auch als einen Teil des Teamsports Volleyball wahrzunehmen“, sagt Zachrich weiter.