Langerwehe: Baugebiete: Merode sieht sich benachteiligt

Langerwehe: Baugebiete: Merode sieht sich benachteiligt

Die für Donnerstag geplante Beratung des neuen Flächennutzungsplanes der Gemeinde Langerwehe im Bau- und Planungsausschuss soll vertagt werden.

Das erklärte am Mittwoch die CDU-Fraktionsvorsitzende Astrid Natus-Can. Im neuen Flächennutzungsplan soll unter anderem festgelegt werden, wo in den einzelnen Ortsteilen neue Baugebiete geschaffen werden können.

Die Pläne waren im November in acht Bürgerversammlungen in den Ortsteilen vorgestellt worden. CDU-Ratsmitglied Philipp Schmitz-Schunken aus Merode zeigte sich in einem Brief an Bürgermeister Heinrich Göbbels (CDU) verärgert darüber, dass in den aktuellen Beratungen Vorschläge der Dorfwerkstatt Merode nicht berücksichtigt worden seien und die Planer zwei von vier vorgeschlagenen Baugebieten für den Ortsteil ganz fallen gelassen hätten.

Göbbels hat als Reaktion darauf beschlossen, die vier Baugebiete erneut untersuchen lassen zu wollen. Astrid Natus-Can kündigte an, deshalb die Beratungen verschieben zu wollen, zumal die Fraktion auch Bedarf sehe, die Einwendungen der Bürger intensiver zu beraten. Erneut beraten werden soll die geänderte Sitzungsvorlage nach den Osterferien.

(bugi)
Mehr von Aachener Zeitung