Kleinhau: Bauausschuss Hürtgenwald berät über Windkraft

Kleinhau: Bauausschuss Hürtgenwald berät über Windkraft

Die Gemeinde Hürtgenwald ist ihrem Ziel, im Bereich Ochsenauel und Peterberg Windkraftkonzentrationszonen auszuweisen, näher gekommen.

Nach langer Diskussion haben die Mitglieder des Bauausschusses beschlossen, für den Bereich Ochsenauel eine entsprechende Änderung des Flächennutzungsplanes vorzunehmen und mit der Offenlage des geplanten Bebauungsplanes für den Windpark Peterberg zu beginnen.

Im Bereich Ochsenauel sind drei, im Gebiet Peterberg fünf jeweils 200 Meter hohe Windkraftanlagen geplant. Darüber hinaus beauftragt der Bauausschuss die Verwaltung, mit Unterstützung des Planungsbüros, das in Hürtgenwald tätig ist, fünf Fragen zu beantworten. Unter anderem soll geklärt werden, ob die vorgesehen Standorte im Bereich Ochsenauel Laubwaldflächen sind.

Laubwald ist ein sogenanntes „hartes Tabukriterium“, hier sollen nach Möglichkeit keine Windkraftanlagen errichtet werden. Jürgen Bergschneider von Bündnis 90/Die Grünen hatte zu Beginn der Sitzung gefordert, die Windkraftkonzentrationszonen in Hürtgenwald zurückzunehmen und keine Änderung des Flächennutzungsplanes zu entscheiden.

Die Einnahmen, die die Gemeinde durch die Windkraftanlagen hätte, sagte Bergschneider, seien zu gering, die Beeinträchtigungen der Bürger zu hoch. Auch FDP-Mann Siegfried Bergsch plädierte, eine Entscheidung zu vertagen. Seiner Meinung nach weise ein „Gutachten zur optischen bedrängenden Wirkung von Windkraftanlagen“ erhebliche Mängel auf. Folgt der Gemeinderat in seiner Sitzung am 7. April, den Empfehlungen des Bauausschusses, hofft die Verwaltung, für Ochsenauel noch in diesem Jahr Baurecht zu bekommen.

(kin)
Mehr von Aachener Zeitung