Ausstellung von Franz Peter Kürten in Simonskall

Ausstellung in Simonskall : Humor bewahren in Kriegszeiten

Im Junkerhaus in Simonskall wird am kommenden Samstag, 28. September, 15 Uhr, eine neue Ausstellung eröffnet. Das Stadtmuseum Düren und der Hürtgenwalder Kunst- und Kulturverein Höhenart möchten damit an Franz Peter Kürten erinnern.

Kürten war einer der produktivsten Dichter des Rheinlandes im 20. Jahrhundert und hinterließ auch in der Eifel so manche Spur. Geboren 1891, erlebte Franz Peter Kürten die Strenge des Kaiserreichs, die Tragödie zweier Weltkriege, das Chaos der Weimarer Republik, die Diktatur der Nazis, die Zerstörung und Besetzung seiner Heimat und den Wiederaufbau der 1950er Jahre. Er lebte vor und nach dem Ersten Weltkrieg in Düren. Von hier zog er an die Front und wurde schwer verwundet. Unter diesem Eindruck verfasste er erste Gedichte, die er 1915 im Eigenverlag veröffentlichte.

Es sollten viele weitere folgen: Er publizierte zahllose Lieder, Gedichte und Sammelbände – vieles davon in Mundart. Er erforschte Sagen und rheinisches Brauchtum, gilt in volkskundlichen Kreisen noch heute als bedeutender Sammler. In den 1950er Jahren wurden über 250 Radiosendungen von ihm ausgestrahlt. Soldat, Freigeist, Volkskundler, Sammler, Poet, Radiomoderator – doch wer war Franz Peter Kürten und was zeichnete seine Mundart-Dichtung aus? Diesen Fragen geht eine Ausstellung des Stadtmuseums in Kooperation mit dem Hürtgenwalder Kunst- und Kulturverein Höhenart ab September nach.

Die Eröffnung findet am 28. September um 15 Uhr im Beisein des Hürtgenwalder Bürgermeisters Axel Buch im Junkerhaus in Simonskall statt. Für den 6. Oktober laden die Veranstalter zu einer musikalisch-literarischen Matinee mit vielen Originaltexten Kürtens in das alte Forsthaus in Vossenack (Landgut-Hotel „Zum alten Forsthaus“, Germeter 49, 52393 Hürtgenwald) ein. Der Eintritt ist frei.

Die Ausstellung kann bis zum 20. Oktober immer freitags, samstags, sonntags und an Feiertagen von 14 bis 17 Uhr im Junkerhaus Simonskall 4-26, 52393 Hürtgenwald, besucht werden.

Mehr von Aachener Zeitung