Niederzier: Ausstellung „Energiesparend Bauen und Wohnen” in der Rentei

Niederzier: Ausstellung „Energiesparend Bauen und Wohnen” in der Rentei

Die hohen Energiepreise im vergangenen Sommer haben es noch einmal deutlich gemacht.

Erdöl und Erdgas reichen nicht für die Ewigkeit. „Aber auf ständig verfügbare Energie können wir auch nicht verzichten”, beschrieb Niederziers Bürgermeister Hermann Heuser seine Motivation, noch einmal verstärkt über alternative Energieformen der Zukunft nachzudenken. Bei RWE Rhein Ruhr rannte Heuser offene Türen ein. Herausgekommen ist eine Sonderausstellung zum Thema „Energiesparend Bauen und Wohnen”, die noch bis zum 28. Mai (siehe Info) in der Rentei am Rathaus zu sehen ist.

„Gerade wir als Kommunen haben bei der Energiewende eine große Verantwortung”, betonte Heuser. „Wir müssen die Menschen von modernen und innovativen Anlagen überzeugen”, galt sein erster Blick vor allem der Wärmepumpe, einer Technik, die immer mehr Anhänger findet. „Allein im Versorgungsgebiet von RWE Rhein-Ruhr wurden im vergangenen Jahr rund 4000 neue Anlagen installiert”, berichtete RWE-Vertriebsleiter Thomas Hillebrand. Daher bildet das Thema Wärmepumpe auch einen Schwerpunkt der Ausstellung, die auf die unterschiedlichen Techniken der Wärmegewinnung eingeht.

Aber die Ausstellung, die sich an Energiesparer, Bauherren, Wohnungsbesitzer und Modernisierer gleichermaßen richtet, bietet auch zu anderen Bereichen der Energietechnik umfangreiche Informationen. Besucher können sich zum Beispiel über Wärmerückgewinnung, Beleuchtung oder Energieausweis informieren.

Mit dem Hauswärme- und Energiespar-Check bekommen sie praktische Tipps zum effizienten Energieeinsatz. RWE gewährt zudem einen Blick in die Zukunft der Stromzähler. Mit intelligenter Mess- und Zähltechnik wird der Energieverbrauch im Haus transparenter und das Energiesparen einfacher.

Mehr von Aachener Zeitung