Düren: Ausstellung: Der Radikalenerlass und die Folgen

Düren: Ausstellung: Der Radikalenerlass und die Folgen

Vom 24. April bis zum 12. Mai zeigen Bertram-Wieland-Archiv für die Geschichte der Arbeiterbewegung und der DGB im Kreishaus die Ausstellung „Vergessene Geschichte — Berufsverbote — Politische Verfolgung in der Bundesrepublik Deutschland“.

Bei der Eröffnung am 24. April um 17 Uhr sprechen unter anderem Landrat Wolfgang Spelthahn, Schirmherr der Ausstellung, Dr. Rutger Booß, ehemals Referendar in Düren und einer der ersten Betroffenen des „Radikalenerlasses“, Ludger Bentlage (DGB-Kreisvorsitzender) und ein Vertreter des Bertram-Wieland-Archivs. Eingerahmt wird die Eröffnung durch kulturelle Beiträge.

Die Ausstellung thematisiert den „Radikalenerlass“ von 1972, der sich vorrangig gegen die Einstellung von tatsächlichen oder vermeintlichen Linken in den Öffentlichen Dienst richtete. In der Ausstellung wird das gesellschaftliche Klima der damaligen Zeit dargestellt, aber auch auf die Konsequenzen dieser Politik der Einschüchterung verwiesen.

Mehr von Aachener Zeitung