Gürzenich: Attraktionen für die AWO-Kita „Wirbelwind“

Gürzenich: Attraktionen für die AWO-Kita „Wirbelwind“

Wer kennt den bekannten Spruch aus dem Volksmund nicht? „Viele Hände, schnelles Ende.“ Dass diese Redensart durchaus treffend ist, belegten Eltern am Außengelände der AWO-Kindertageseinrichtung „Wirbel­­wind“ am Dürener Weg in Gürzenich.

Gemeinsam mit den Dürener Rurtalwerkstätten — ein Elternteil arbeitet bei den Rurtalwerkstätten und konnte seine Kollegen von dem Projekt begeistern — und dank einer Spende über 1100 Euro von RWE gelang eine Umstrukturierung des Außenbereichs.

Hügel mit neuer Rutsche

Ein altes, marodes Klettertipi wurde abgerissen, dafür ein Hügel mit neuer Rutsche errichtet. Rund um den Sandkasten wurde gepflastert, damit die „Pänz“ auch dort mit dem Dreirad fahren können. Zudem wurde neuer Rasen verlegt. Eingeweiht wurde das neu gestaltete Gelände im Zuge des Mehrgenerationenfestes, welches Kindergarten und Seniorenhaus gemeinsam feierten.

„Miteinander der Generationen“

Bürgermeister Paul Larue staunte nicht schlecht: „Ich finde das Miteinander der Generationen immer gut. Man lebt nicht nur parallel, es muss auch Begegnungen zwischen den Menschen geben. Die Kinder verbreiten Freude. Und in dieser Einrichtung wird Miteinander nicht propagiert, sondern praktiziert.“ Nach dem offiziellen Part durften sich die Kinder dann auch erstmals richtig austoben.

Im Zuge eines Sponsorenlaufs — jedes Kind lief Runden und sammelte so Spenden für den Förderverein der Einrichtung — beteiligten sich auch die Kleinsten im Rahmen ihrer Möglichkeiten. „Hier sind alle involviert. Wir schaffen Außergewöhnliches, und das allein durch helfende Hände“, sagte Kindergartenleiterin Ariane Kley.

(kte)
Mehr von Aachener Zeitung