Niederzier: Atempause für die Gemeinde Niederzier

Niederzier: Atempause für die Gemeinde Niederzier

Nach dem mutmaßlich von einem 18-jährigen Bewohner aus Marokko verursachten Brand sollen vier der sechs Wohnungen in der Flüchtlingsunterkunft an der Stammelner Straße in Huchem-Stammeln vermutlich in zwei bis drei Wochen wieder bezugsfertig sein. Das erklärte Bürgermeister Hermann Heuser im Gemeinderat.

Zumindest solange werden der Gemeinde keine weiteren Asylbewerber zugewiesen. Diese Zusage hat Heuser von der zuständigen Bezirksregierung Arnsberg erhalten. Gleichzeitig gab es Signale, dass der Gemeinde 280 der 1080 Plätze in der am Wochenende in Betrieb genommenen Erstaufnahmeeinrichtung im interkommunalen Gewerbegebiet „Merscher Höhe“ in Jülich auf die weitere Flüchtlingszuteilung angerechnet werden.

Das würde eine Atempause von mehreren Monaten bedeuten und böte der Gemeinde die Chance, ohne Zeitdruck die ersten beiden der fünf geplanten Unterkünfte zubauen. In Ellen und Hambach sollen in den kommenden Monaten jeweils 50 zusätzliche Plätze entstehen.

Im laufenden Jahr wurden der Gemeinde knapp 300 Flüchtlinge zugewiesen, von denen einige die Kommune bereits wieder verlassen haben. Aktuell zählt das Rathaus 285 Flüchtlinge.

(ja)