Kreis Düren: Arbeitslosenstatistik: Noch keine Frühjahrsbelebung

Kreis Düren: Arbeitslosenstatistik: Noch keine Frühjahrsbelebung

Die Zahl der Arbeitslosen im Kreis Düren ist im März geringfügig gesunken. Waren im Februar noch 10 394 Männer und Frauen ohne Arbeit, so waren es im März 10 295 (-99). Im Vergleich zum Vorjahresmonat registrierte die Agentur für Arbeit Aachen-Düren 496 Arbeitslose weniger. Die Arbeitslosenquote betrug im März 7,5 Prozent. Vor einem Jahr lag sie noch bei 8,0 Prozent.

Die Arbeitsagentur selbst betreute im März 2901 Arbeitssuchende, 30 weniger als im Vormonat. Bei der Job-com des Kreises waren es 7394 Hartz-IV-Empfänger, 69 weniger als im Februar.

„Trotz leicht sinkender Arbeitslosenzahlen kommt der Arbeitsmarkt in diesem Frühjahr nur langsam in Schwung“, erklärt Gabriele Hilger, Leiterin der Arbeitsagentur Aachen-Düren. „Nachdem die Arbeitslosigkeit im Vormonat saisonal angestiegen war, gibt es im März zwar viel Bewegung auf dem regionalen Arbeitsmarkt, gleichzeitig aber kaum spürbare Entlastung. Positive Signale gehen jedoch von der stark gestiegenen Arbeitskräftenachfrage aus.“ So stieg die Zahl der offenen Stellen im Kreis Düren um 235 auf nunmehr 1882. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es sogar 537 Stellen mehr. Arbeitgeber meldeten im März 647 neue Arbeitsstellen. Das waren 198 mehr als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn sind damit bereits 1697 neue Stellen im Kreis Düren bei der Agentur für Arbeit eingegangen.

Auf dem Ausbildungsmarkt waren Ende März noch 988 Bewerber unversorgt. Demgegenüber stehen noch 791 offene Ausbildungsstellen.

(ja)