Kreis Düren: Arbeitslosenquote steigt um 0,2 Prozent an

Kreis Düren: Arbeitslosenquote steigt um 0,2 Prozent an

Die Zahl der Arbeitslosen im Kreis Düren ist von 9798 arbeitslosen Personen im Juni auf 10.093 Männer und Frauen ohne Arbeit im Juli angestiegen. Die Arbeitslosenquote erhöht sich damit um 0,2 auf 7,2 Prozent im Vergleich zum Vormonat.

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung stieg die Zahl leicht auf 2980 Personen. Gegenüber dem Vormonat waren damit 133 Personen (+4,7 Prozent) mehr arbeitslos. Im Vergleich zum Vorjahresmonat erhöhte sich die Arbeitslosigkeit um 217 Personen (+7,9 Prozent).

Die Grundsicherung

In der Grundsicherung erhöhte sich die Zahl der von Arbeitslosigkeit Betroffenen im Kreis Düren gegenüber dem Vormonat leicht. Die Zahl der in der Grundsicherung betreuten Menschen stieg um 162 auf 7113 Personen (+2,3 Prozent). Verglichen mit dem Vorjahresmonat war ein Minus von 156 Personen (-2,1 Prozent) zu verzeichnen. Im abgelaufenen Monat waren 5578 Männer arbeitslos und 4515 Frauen waren ohne Beschäftigung. 2510 Ausländer waren ohne Arbeit. Die Anzahl der jungen Menschen zwischen 15 und 25 Jahren, die im Juli keiner Beschäftigung nachgingen, betrug im Kreis Düren 1175 Personen.

Im Personenkreis 55 Jahre und älter waren im Juli 1798 Menschen arbeitslos gemeldet. Auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist gestiegen: sie beträgt aktuell 4169. Einzig erfreulich: das sind 262 Personen weniger, als noch im Vorjahr. Wie stark die Schwankungen bei der Bundesagentur für Arbeit sind, macht eine andere Zahl deutlich: 2277 Personen meldeten sich im Juli neu arbeitslos an, 1984 Personen konnten vermittelt werden. Keine Entspannung gibt es aus Sicht der Arbeitsagentur auf dem Lehrstellenmarkt. Ende Juli waren noch 605 Bewerber unversorgt, und 444 Ausbildungsstellen noch nicht besetzt.

Mehr von Aachener Zeitung