Merzenich: „Aquarell trifft auf Porzellan“: Künstlerehepaar Abts stellt Exponate

Merzenich: „Aquarell trifft auf Porzellan“: Künstlerehepaar Abts stellt Exponate

„Aquarell trifft Porzellan“ heißt die Ausstellung, die am Sonntag, 22. Mai, ab 11 Uhr im Wasserturm eröffnet wird. In Merzenich gibt sich das Künstlerehepaar Margret und Heinz Abts ein sehenswertes Stelldichein mit gut 130 Exponaten.

Über drei Etagen hinweg sind die farben- und formenreichen Werke zu sehen. Margret Abts ist Porzellanmalerin. Weiße Keramik, möglichst ausgefallen in der Formgebung, nimmt sie als Trägermaterial. Dabei ist es völlig egal, ob es sich um alte oder neue Keramik handelt.

Hauptsache: blütenweiß. Die Gestalterin mischt Pulver zu Porzellanfarbe an und legt mit Pinsel oder Feder los. Hauchdünne Striche, geometrische Formen, aber auch freie Malerei nehmen auf Tellern, Vasen, Salz- und Pfefferstreuern Gestalt an. Auch den Brennvorgang bringt sie selbst auf den Weg. Sie sagt: „Meist weiß ich schon, wie ich die Gegenstände bemale, wenn ich nur ihre Form sehe.“

Die 67-jährige ehemalige Sparkassenangestellte gelangte eher zufällig zu ihrer heutigen Passion. 1989 fuhr sie mit einer Bekannten nach Selb, um dort die Kunst des Porzellanmalens zu erlernen. Margret Abts: „Damals gestaltete ich einige Schalen und leckte Blut.“ In ihrem 71-jährigen Ehemann Heinz Abts findet sie auch in der Kunst ihr Gegenstück. Arbeitet sie eher zart und fein, lässt Heinz Abts gerne die farblichen Korken springen.

Der ehemalige Leiter der Sparkasse Kerpen-Buir beschäftigte sich schon früh in seinem Leben aktiv mit der Malerei. Irgendwann schleppte ihn seine Frau zu einem Kurs an der Volkshochschule, in dem Seidenmalerei vermittelt wurde. Zum 40. Dienstjubiläum schenkten ihm seine Kollegen dann einen Wassermalkasten. Aus all diesen Erlebnissen puzzelte sich eine Technik zusammen, die ihresgleichen sucht und die eine seltene Farbintensität hervorbringt. Seit Jahren malt Heinz Abts mit Aquarell auf Papier. Dazu sagt er: „Die Farbe ist auf Papier kontrollierbarer als auf Seide. und dann ist es ein Ausprobieren, wie viel Wasser und wie viel Farbe auf welchem Papier wie intensiv wirkt.“

Als Motive wählt der Aquarellmaler gerne Blumen, aber auch Gesichter und Engel. Beide Künstler bilden sich regelmäßig fort. Während Margret Abts Workshops bei renommierten Porzellanmalern im In- und Ausland ansteuert, nimmt Heinz Abts gerne das Angebot der Internationalen Kunstakademie in Heimbach wahr. Einführende Worte wird während der Vernissage Gottfried Schwarz sprechen. Er ist der Vorsitzende des Vereins Kultur und Denkmal Merzenich. Seine Stellvertreterin ist Gaby Jöhnk-Schmidt.

Die Ausstellung im Wasserturm in Merzenich, Mühlenstraße 32, wird am Sonntag, 22. Mai, von 11 bis 18 Uhr gezeigt; am Donnerstag, 26. Mai, und am Samstag, 28. Mai, jeweils von 14 bis 18 Uhr und am Sonntag, 29. Mai, von 11 bis 18 Uhr. Weitere Informationen gibt es unter www.kultur-denkmal-merzenich.de.