Düren/Aachen: Annakirmes: Streit um Nicht-Berücksichtigung

Düren/Aachen: Annakirmes: Streit um Nicht-Berücksichtigung

Das Aachener Verwaltungsgericht hat sich diese Woche mit dem Eilantrag des Schaustellers Thomas Clauß beschäftigt. Der Münchner hatte gegen die Nicht-Berücksichtigung seiner Überschlagschaukel „Flip-Fly“ auf der Annakirmes geklagt, weil sich der Steuerausschuss für die weitgehend baugleiche Variante eines Kollegen entschieden hat.

Die Schaustellerfamilie Clauß („Jumping“, „Ikarus“, „Playball“) gehört seit Jahrzehnten zu den Stammbeschickern der Annakirmes.

„Die mündliche Verhandlung hat stattgefunden, es liegt aber noch kein schriftlicher Beschluss vor“, sagte Lisa Rühmann, Leiterin des Amtes für Recht und Ordnung der Stadt, auf Anfrage unserer Zeitung. Der Richter habe „eine Tendenz erahnen lassen“, aber eine Stellungnahme wolle sie vor Eingang des Beschlusses nicht abgeben. „Ich rechne aber nicht damit, dass der Beschluss vor Beginn der Annakirmes vorliegt“, sagte Rühmann.

In der Hauptsache habe der Antragsteller aber erkennen lassen, dass er den Klageweg bestreiten wolle. Rühmann: „Zur Verhandlung könnte es dann in einem bis anderthalb Jahren kommen.“

(sj)
Mehr von Aachener Zeitung