1. Lokales
  2. Düren

Nächste Hiobsbotschaft: Annakirmes jetzt ohne eine Schienenbahn

Nächste Hiobsbotschaft : Annakirmes jetzt ohne eine Schienenbahn

Früher gaben sich auf dem Achterbahnplatz der Annakirmes Giganten wie der Olympia-Looping oder die Alpina-Bahn die Klinke in die Hand. In diesem Jahr wird es gar keine Schienenbahn mehr geben.

Mit der kurzfristigen Absage der Crazy Mouse, einer Familienachterbahn im Wilde-Maus-Stil mit sich drehenden Gondeln, hat die Serie der Hiobsbotschaften für Platzmeister Achim Greiff wenige Tage vor Beginn des größten Volksfestes der Euregio, einen weiteren, unrühmlichen Höhepunkt erreicht.

Die Firma Ahrend habe Personalmangel auch in Folge von Krankmeldungen als Grund angegeben, teilte Achim Greiff auf Nachfrage mit. In der Kürze der Zeit war erwartungsgemäß keine andere Schienenbahn mehr zu bekommen. Dem Platzmeister blieb nichts anderes übrig, als den Lageplan der Annakirmes noch einmal zu ändern. Nun wird die Weltneuheit Escape, die vergangene Woche in Düsseldorf Premiere feierte, auf dem Achterbahnplatz stehen. Kurzfristig nachverpflichtet wurde mit Fast & Furious ein weiteres Rundfahrgeschäft.

Ursprünglich sollte der Alpen-Coaster nach Düren kommen. Zumindest hatte dies die Dürener Politik im Februar beschlossen. Nur zu diesem bereits recht späten Zeitpunkt im Jahr hatte der Betreiber seine Tour längst anders geplant. „Ich hatte also nie einen Vertrag in Düren“, teilte Willi Vorlop am Dienstag mit. Er gehöre daher nicht zu den Schaustellern, die kurzfristig für die Annakirmes abgesagt hätten.

(ja)