Anna-Schützen veranstalten Rheinische Meisterschaft im Fingerhakeln

Rheinische Meisterschaft im Fingerhakeln : Sich einmal über den Tisch ziehen lassen...

Sogar Frauen dürfen an den Tisch, wenn es bei der internationalen rheinischen Meisterschaft in Berzbuir heißt: „Auf die Plätze... Fertig... Fingerhakeln.“ Das außergewöhnliche Kräftemessen fand am Sonntag statt.

Wer Lust hatte, sich absolut regelkonform über den Tisch ziehen zu lassen, war am Sonntag in Berzbuir goldrichtig. Im Rahmen des Oktoberfestes hatte der Förderverein der St.-Anna-Schützen zur internationalen Rheinischen Meisterschaft im Fingerhakeln eingeladen. Mehr als 50 Sportlerinnen und Sportler stellten sich der Herausforderung und hakten sich im Fingerring ein. Zum mittlerweile siebten Mal hatten die Berzbuirer dieses in rheinischen Gefilden nicht alltägliche Kräftemessen organisiert. 

 „Wir freuen uns, dass unser Oktoberfest und das Fingerhakeln nach wie vor gut angenommen werden“, bedankte sich Marvin Biecker vom Förderverein für den guten Zuspruch aus der Bevölkerung. Auch aus der Nachbarschaft und aus Belgien hatten sich Gäste zum Feiern und Fingerhakeln eingefunden. Kleiner Wermutstropfen: Die bayerischen „Profis“ des befreundeten Fingerhakler-Vereins Laufach mussten in diesem Jahr ihre Teilnahme aus Termingründen absagen. Die Bayerischen und Alpenländischen Meister stecken mitten in den Wettkampfvorbereitungen, um ihre Titel zu verteidigen. Hinter dem Fingerhakel-Wettkampf verbirgt sich harte Arbeit – für die Organisatoren ebenso wie für die Sportler.

„Man darf keine Angst vor Schmerzen haben“, beschrieb Lokalmatador Friedel Lövenich den kräftezehrenden Wettbewerb. Immer sechs Wochen vor dem Oktoberfest trainiert der Meister zwei Finger pro Hand, mit denen er bis zu 40 Kilogramm hebt. Lövenich hatte das Fingerhakeln in einem Urlaub einst für sich entdeckt – und nach Berzbuir gebracht. Dort wurde das Hakeln perfekt in das Oktoberfest-Programm mit Party und Gaudi für Jung und Alt aufgenommen.

Um im geschmückten Festzelt die Atmosphäre noch authentischer zu gestalten, hatten sich dieses Jahr die „Berzbuirer Blech Bolzer“ gegründet. Christian Schleicher, Marco Sisternich, Fredi Brüders, Marion Schüßeler, Jochen Roberts, Niklas Höpfner und Burghard Mohren heizten den Besuchern mit traditioneller Blasmusik ein. Eine gelungene Premiere auf einer stimmungsvollen Traditionsveranstaltung.

 Nächstes Highlight im Veranstaltungskalender der Berzbuirer St.-Anna-Schützen ist der romantische Weihnachtsmarkt am 7. und 8. Dezember auf dem Bauschhof. Und dann steht die nächste nicht-alltägliche Veranstaltung auf dem Programm: die Internationale Deutsche Meisterschaft im Weihnachtsbaum-Weitwurf. Die Erlöse aller Veranstaltungen der Schützen werden gesammelt – und einmal pro Jahr an soziale und karitative Einrichtungen gespendet.

www.stanna.de

Mehr von Aachener Zeitung