1. Lokales
  2. Düren

Düren: Am Tag des öffentlichen Strickens klappern die Nadeln im Akkord

Düren : Am Tag des öffentlichen Strickens klappern die Nadeln im Akkord

Die Aktion zum „weltweiten Tag des öffentlichen Strickens” hat gerade erst begonnen - da sind die ersten Mützen bereits vollendet. Zeitgleich klapperten am Wochenende in den Läden von Elke Knaust-Kalkbrenner am Marktplatz und Maria Turowski an der Brückenstraße die Nadeln, fertigten Helferinnen in ehrenamtlicher Arbeit Mützen für Neugeborene.

Die Hilfsorganisation „Save the Children” (Schützt die Kinder) hatte unter dem Motto „Eine Mütze voll Leben” zur Teilnahme aufgerufen.

Bei strahlendem Sonnenschein wurde die „Produktion” glatt unter den freien Himmel verlegt. „Ich hatte noch Wollreste - und wenn ich mit denen Kindern helfen kann, ist das eine gute Sache”, sagte Maria Lausberg, eine der Teilnehmerinnen des Aktionstags. Die 76-Jährige strickt nicht nur Mützen, sie fertigt kleine Kunstwerke, reich verziert.

Hilfspakete schnüren

„Die Zeit, in der Stricken belächelt wurde, ist vorbei”, sagte sie. Ihre Künste seien heute vor allem von ihren Enkelkindern gefragt. Nur mussten die Enkel an diesem Tag warten, Oma Maria produzierte ausschließlich Mützen -Êim Akkord. Insgesamt 209 und eine halbe Mütze, 37 Paar Söckchen, drei große Mützen, zwei Schals und ein Paar Stulpen - so sah die vorläufige Bilanz von Maria Turowski aus. Aus 3,8 Kilogramm Wolle wurden bei Elke-Knaust Kalkbrenner 76 Mützen gestrickt. „Viele Marktbesucher wollen aber noch etwas stricken und vorbeibringen”, sagte Elke Knaust-Kalkbrenner. Manches Strickwerk ist liebevoll dekoriert - oder mit Wünschen für Mutter und Kind versehen.

Bis zum 1. Juli ist noch Zeit, die Pakete zu schnüren und sie an die Hilfsorganisation zu schicken. Bis dahin, hofft Maria Turowski, wird nicht nur die halbe Mütze vom Aktionstag noch fertig und vorbeigebracht. Nach Angabe der Hilfsorganisation sterben jedes Jahr rund vier Millionen Neugeborene an vermeidbaren Krankheiten. Gerade in Entwicklungsländern sei den oft unterernährten Babys das Erhalten der Körpertemperatur aus eigener Kraft nicht möglich. Eine Mütze schaffe Abhilfe.