Düren: Alkohol am Steuer: Polizei fällt nicht auf Brudertrick herein

Düren: Alkohol am Steuer: Polizei fällt nicht auf Brudertrick herein

Nachdem einer von ihnen vor einer Verkehrskontrolle und dem fälligen Alkoholtest geflüchtet war, haben in der Nacht zu Mittwoch zwei Brüder versucht, die Polizei zu täuschen — ohne Erfolg.

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, hatten Beamte den 22-Jährigen gegen Mitternacht mit seinem Auto auf der Dresdener Straße im Dürener Osten gestoppt. Er gab an, keine Ausweisdokumente dabeizuhaben, konnte stattdessen aber mit einem deutlichen wahrnehmbaren Alkoholgeruch aufwarten. Zusätzlich verdächtigten die Beamten ihn wegen seines Auftretens, unter Einfluss von Betäubungsmitteln zu stehen.

Der junge Mann beteuerte, keinen Alkohol getrunken zu haben — doch noch bevor es zur Feststellung seiner Identität und einem Alkoholtest kommen konnte, rannte er plötzlich davon.

Die Polizei nahm sofort mit mehreren Streifenwagen die Fahndung auf und traf schließlich im Bereich der Merzenicher Straße auf einen Mann, der behauptete, der Gesuchte zu sein. Eine glatte Lüge, der Mann stellte sich schnell als der 23-jährige Bruder des Flüchtigen heraus, sodass die Beamten die Fahndung fortsetzten.

Und das mit Erfolg: Auf der Straße „Weckspfad“ wurde der 22-Jährige kurze Zeit später aufgegriffen. Auf der Polizeiwache, wo schlußendlich auch zweifelsfrei die Identität des Düreners geklärt werden konnte, wurde ihm eine Blutprobe entnommen, um die zur Anzeige gebrachte Fahrt unter Einfluss von Alkohol und Betäubungsmitteln beweisen zu können.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung